Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenReisenEuropa

Pompeji: Sklaven-Villa öffnet für Besucher


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextFehler in Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen TextPolizist tötet Hund mit MaschinenpistoleSymbolbild für einen TextDjokovic feiert großen TriumphSymbolbild für einen TextModeratorin reagiert auf RAF-Versprecher
Holt sich der HSV Platz zwei zurück?
Symbolbild für einen TextSchwerer Unfall: Wrack zufällig entdecktSymbolbild für einen TextRock-Legende Tom Verlaine ist totSymbolbild für einen Text15-Jährige seit einer Woche vermisstSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextSeniorin mit vier Promille im Auto erwischtSymbolbild für einen Watson TeaserDschungel-Star überrascht nach AusSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Pompeji-Bordell öffnet wieder

Von t-online, dom

11.01.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 116962173
Ein Fresko im "Haus der Vettier" in Pompeji (Archivbild): Neben Fresken, mit häufig sexuellen Motiven, geben nach der Wiedereröffnung auch verzierte Möbel einen Einblick in den Lebensstil der Elite (Quelle: H.Tschanz-Hofmann via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Pompeji ist das "Haus der Vettier" nach 20 Jahren wieder für Besucher eröffnet worden. Es birgt Außerordentliches.

Wer jetzt eine Italien-Reise plant, hat noch einen Grund mehr, auch die antike Ausgrabungsstätte Pompeji zu besuchen. Das "Haus der Vettier" (italienisch: Casa dei Vettii) ist am Dienstag wieder für Besucher geöffnet worden. Zuvor war die kleine Villa – auch bekannt unter dem Namen "Sixtinische Kapelle Pompejis"– 20 Jahre lang nur Wissenschaftlern und Restauratoren zugänglich gewesen.

Das Haus war im Jahr 79 n. Chr. beim Ausbruch des Vesuvs verschüttet und bei Ausgrabungen im 19. Jahrhundert wieder freigelegt worden. Es gehörte den wohlhabenden Kaufmannsbrüdern Aulus Vettius Conviva und Aulus Vettius Restitutus – beide ehemalige Sklaven. Die Brüder wurden durch den Handel mit Wein und anderen landwirtschaftlichen Produkten reich, nachdem sie aus der Sklaverei in die Freiheit entlassen worden waren.

Mega-Phallus an der Wand

Das berühmte Phallus-Fresko: Auf eine Waagschale hat Priapus seinen übergroßen Phallus gelegt.
Das berühmte Phallus-Fresko: Auf eine Waagschale hat Priapus seinen übergroßen Phallus gelegt. (Quelle: imago stock&people)

Wie die BBC berichtet, soll in dem Haus nicht nur mit Wein gehandelt worden sein. Gabriel Zuchtriegel, Direktor des archäologischen Parks Pompeji sagte demzufolge: "In dem Haus kam es auch zu Prostitution."

Keine Überraschung im antiken Pompeji? In dem kleinen, reich verzierten Haus gibt es überall Hinweise auf den Geschlechtsakt: So findet sich Priapus, der griechische Gott der Fruchtbarkeit und des Überflusses, auf einem Fresko. Er wiegt seinen eigenen Phallus gegen einen Geldbeutel ab.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Unter Asche und Bimsstein begraben

Die Überreste der zwei Männer, die vermutlich vom Ausbruch des Vesuvs am 25.
Ruine Pompeji (Archivbild): Die Überreste zweier Männer, die vermutlich vom Ausbruch des Vesuvs am 25. Oktober 79 nach Christus überrascht wurden. (Quelle: Luigi Spina/Parco Archeologico di Pompei/dpa./dpa)

Die römische Stadt Pompeji am Golf von Neapel wurde im Jahr 79 ausgelöscht, als der Vesuv ausbrach und Asche und weißer Bimsstein die Siedlung unter sich begruben. Im 19. Jahrhundert wurde Pompeji wiederentdeckt. Heute ist die Stadt eine der am besten erhaltenen antiken Stadtruinen. Sie gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO und ist nach dem Kolosseum in Rom die meistbesuchte Ausgrabungsstätte Italiens.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • BBC: "Pompeii home owned by former slaves reopens" (englisch)
  • Homepage: Pompeiisights.org
  • eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Amtlich: Mehr Briten als Deutsche auf Balearen
Ratgeber
Essen im HandgepäckExpress ReisepassFerien Deutschland 2022Flüssigkeiten HandgepäckKinderreisepass beantragenReisepass beantragenReisepassnummerschwanger fliegenSommerferien 2022vorläufiger Reisepass

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website