Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa >

Lawine tötet Skiwanderer in den Alpen – Schneechaos

Lawinengefahr und unpassierbare Straßen  

Tausende Alpen-Urlauber stecken im Schneechaos

01.01.2018, 15:50 Uhr | dpa, Sebastian Kunigkeit; msc, t-online.de

Lawine tötet Skiwanderer in den Alpen – Schneechaos. Val d'Isére im Winter: Nahe des Wintersportorts ist ein Skiwanderer durch eine Lawine ums Leben gekommen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/WideEyedWanderer)

Val d'Isére im Winter: Nahe des Wintersportorts ist ein Skiwanderer durch eine Lawine ums Leben gekommen. (Quelle: WideEyedWanderer/Thinkstock by Getty-Images)

Mehrere Tausend Menschen haben auf dem Weg zum Winterurlaub in den französischen Alpen die Nacht zum Sonntag in Notunterkünften verbracht. Grund waren unpassierbare Straßen und Lawinengefahr. Es gab einen Toten.

In mehreren Orten südwestlich des Montblanc-Massivs in Frankreich seien 3500 Menschen in städtischen Räumlichkeiten aufgenommen worden, sagte eine Sprecherin der Präfektur des Verwaltungsbezirks Savoie am Sonntag. Zudem wurden 500 Personen untergebracht, die mit dem Flugzeug in Chambéry gelandet waren. In Albertville, Chambéry und weiteren Orten in der Region Savoyen saßen Autofahrer nach Behördenangaben fest, weil Straßen unpassierbar waren.

Erstes Lawinenopfer nahe Val d'Isère

Beim nahegelegenen Skiort Val d'Isère kam am Samstagnachmittag zudem ein 22-jähriger Skiwanderer bei einem Lawinenunglück ums Leben. Wegen des schlechten Wetters und weil er sich abseits der Piste befand, konnte die Leiche erst am Sonntagmorgen geborgen werden, wie die Gendarmerie bestätigte.

Im Departement Haute-Savoie war die Straße zum Wintersportort Gets am Sonntag nach einem Erdrutsch weiterhin unpassierbar. Wegen gestiegener Temperaturen gaben die Behörden Lawinenwarnungen aus.

Ein Vertreter der Bergrettung warnte, ein Verlassen der ausgeschilderten Pisten in den kommenden Tagen komme angesichts der hohen Lawinengefahr "fast einem Selbstmord gleich".

Silvesterfeiern für Urlauber nicht gefährdet

Am Samstag vor dem Jahreswechsel waren zahlreiche Urlauber in die Region geströmt, die Präfektur sprach von 40.000 An- und 25.000 Abreisen. "Wir haben 100 Meter in 20 Minuten geschafft", sagte eine Frau dem Sender BFM TV über ihre Autofahrt. Die Silvesterfeier in den Bergen ist für die von den widrigen Straßenverhältnissen betroffenen Reisenden aber nicht in Gefahr: Die Straßen seien in der Nacht wieder geräumt worden, hieß es von der Präfektur – die Urlauber konnten ihre Reise am Sonntagmorgen fortsetzen.

Quellen und weitere Informationen:
- dpa Nachrichtenagentur
- AFP Nachrichtenagentur

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa

shopping-portal