• Home
  • Leben
  • Reisen
  • Reisen in der Corona-Krise
  • Ostfriesische Inseln wollen Zugang über Ostern kontrollieren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundeswehr warnt vor Chaos in MaliSymbolbild für einen TextDamit verbringt Buschmann Zeit im UrlaubSymbolbild für einen TextPrinz Harry lässt Dianas Tod untersuchenSymbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Ostfriesische Inseln wollen Zugang über Ostern kontrollieren

Von dpa
Aktualisiert am 01.04.2021Lesedauer: 1 Min.
Luftaufnahme: Borkum ist mit knapp 31 Quadratkilometern die größte der sieben bewohnten Ostfriesischen Inseln in der Nordsee.
Luftaufnahme: Borkum ist mit knapp 31 Quadratkilometern die größte der sieben bewohnten Ostfriesischen Inseln in der Nordsee. (Quelle: imagebroker/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Über die Osterfeiertage nach Norderney, Langeoog oder Borkum? Das ist in diesem Jahr nicht möglich. Auch andere ostfriesische Regionen wünschen aufgrund der Corona-Pandemie an diesen Tagen keinen Tourismus.

Wegen eines erwarteten Andrangs von Oster-Ausflüglern haben einige Ostfriesische Inseln Kontrollen durch ihre Ordnungsbehörden angekündigt. Die Städte Norderney und Borkum teilten etwa mit, bei den Ankünften der Fähren auf den Inseln die Einhaltung der Corona-Regeln zu überprüfen. Auf Borkum wurde dafür nach Angaben der Inselkommune das Personal aufgestockt. Auch die Inselgemeinden Spiekeroog und Langeoog kündigten Kontrollen an. Eine Sprecherin der Polizeiinspektion Aurich/Wittmund sagte am Donnerstag, Beamte würden über die Ostertage sowohl auf dem Festland als auch auf den Inseln Präsenz zeigen und die kommunalen Ordnungsbehörden unterstützen – erste Kontrollen an Fähren habe es bereits gegeben.


Das bietet die ostfriesische Insel Borkum

Luftaufnahme: Borkum ist mit knapp 31 Quadratkilometern die größte der sieben bewohnten Ostfriesischen Inseln in der Nordsee.
Promenade am Nordbad: Der Musikpavillon wurde 1911 erbaut und gilt als Wahrzeichen der Insel Borkum.
+5

Diese Ausnahmen gibt es bei den Verboten

Laut der niedersächsischen Corona-Verordnung sind touristische Übernachtungen auch zu Ostern weiterhin verboten. Übernachtungen wegen Geschäftsreisen sind erlaubt. Auch Zweitwohnungsbesitzer dürfen zur Nutzung ihrer Wohnungen etwa auf die Inseln anreisen – sie dürfen diese aber nicht an Freunde, Bekannte oder Gäste vermieten.

Strikte Zugangsregeln gelten ab Karfreitag für die Insel Wangerooge: Reisende dürfen die Insel dann nur noch mit dem Nachweis eines negativen Corona-Tests betreten. Das sieht eine neue Allgemeinverfügung des Landkreises Friesland vor. Nachweise sollen laut der Inselgemeinde an der Fähre, der Inselbahn oder den Inselfliegern vorgelegt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ohne schlechtes Gewissen in den Campingurlaub
BorkumCoronavirusLangeoogNorderneyNordsee
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website