Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Corona-Krise in Dänemark: Das sollten Reisende jetzt unbedingt beachten

Infektionszahlen steigen  

Das sollten Dänemark-Urlauber jetzt beachten

24.07.2021, 12:19 Uhr
Corona-Krise in Dänemark: Das sollten Reisende jetzt unbedingt beachten. Touristen in Kopenhagen: Die Hauptstadtregion Dänemarks wurde gerade wieder zum Risikogebiet ernannt.  (Quelle: imago images/Dean Pictures)

Touristen in Kopenhagen: Die Hauptstadtregion Dänemarks wurde gerade wieder zum Risikogebiet erklärt. (Quelle: Dean Pictures/imago images)

Dänemark zählt seit der Corona-Pandemie einmal mehr zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen. Doch auch dort steigen die Infektionszahlen wieder an. Was bedeutet das für Touristen?

Gerade erst wurden die Hauptstadtregion (Hovedstaden) und die Färöer wieder zu Corona-Risikogebieten erklärt. Trotzdem ist das Nachbarland bei Touristen beliebt und Deutsche können bisher auch weiterhin einreisen. Dennoch sollten Urlauber einiges beachten, wenn sie einen Urlaub im Norden planen. Ein Überblick. 

Was gilt jetzt für Reisen nach Dänemark? 

Dänemark ordnet Länder ebenfalls nach dem Infektionsrisiko und unterscheidet zwischen grünen, gelben, orangen oder roten Regionen, die wöchentlich aktualisiert werden. Deutschland ist dort aktuell als "grün" eingestuft, was bedeutet, dass deutsche Touristen keinen wichtigen Grund mehr benötigen, um einreisen zu dürfen.

Grundsätzlich gilt aber die Pflicht, bei der Einreise – über Land, Luft oder See – einen negativen Corona-Test vorzuzeigen. Ein PCR-Test darf maximal 72 Stunden alt sein, ein Antigentest bis zu 48 Stunden. Ausnahmen von der Testpflicht gelten für Kinder unter 15 Jahren und vollständig Geimpfte sowie nachweislich Genesene. 

Wie können Sie einreisen? 

Mittlerweile gibt es wieder zahlreiche grenzüberschreitende Verkehrsverbindungen und auch die Grenzen sind wieder geöffnet. Allerdings ist die Auswahl der Flugverbindungen weiterhin reduziert. In allen Fern- und Regionalzügen der Dänischen Bahn muss zudem ein Sitzplatz reserviert werden. 

Welche Einschränkungen gelten vor Ort? 

Ähnlich wie in Deutschland lockert auch Dänemark schrittweise einige Corona-Einschränkungen. Geschäfte und Gastronomie sind wieder geöffnet. Auch Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen wieder besucht werden. Teilweise ist für den Zutritt ein "Corona-Pass" erforderlich, der nachweist, dass jemand entweder negativ getestet, vollständig geimpft oder nachweislich genesen ist. 

An Flughäfen und in allen öffentlichen Verkehrsmitteln gilt eine Maskenpflicht. Kinder bis zwölf Jahre sind davon ausgenommen und es werden auch Alltagsmasken oder Visiere akzeptiert. 

Wie ist die Corona-Lage in Dänemark aktuell? 

Insgesamt gab es in Dänemark laut Johns Hopkins University bisher (Stand: 23. Juli 2021) mehr als 310.000 bestätigte Corona-Infektionen und mehr als 2.500 Tote im Zusammenhang mit Covid-19. Zuletzt gab es 815 Neuinfektionen an einem Tag, der Höhepunkt lag im Dezember bei mehr als 4.500 Neuinfektionen. 

In der Region um die Hauptstadt Kopenhagen sind die Inzidenzzahlen mittlerweile wieder auf mehr als 50 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner gestiegen. 

Bisher wurden in Dänemark mehr als 2,8 Millionen Menschen vollständig gegen SARS-CoV-2 geimpft, was etwa 49 Prozent der Gesamtbevölkerung entspricht. Damit ist der Stand der Impfungen in Dänemark ähnlich wie in Deutschland. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Auswärtiges Amt
  • Robert Koch-Institut
  • Johns Hopkins University 
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: