Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Kreuzfahrten >

Kreuzfahrtschiffe fahren Türkei wieder an

Nach langer Pause  

Kreuzfahrtschiffe fahren Türkei wieder an

17.01.2020, 12:58 Uhr | dpa-tmn

. Kreuzfahrt: Urlauber waren unter anderem durch schwere Terroranschläge und Aussagen von Präsident Erdogan verunsichert.  (Quelle: imago images/imagebroker)

Kreuzfahrt: Urlauber waren unter anderem durch schwere Terroranschläge und Aussagen von Präsident Erdogan verunsichert. (Quelle: imagebroker/imago images)

Aufgrund politischer Spannungen war die Türkei bei vielen deutschen Kreuzfahrturlaubern lange abgeschrieben. Doch jetzt wagen sich die Reedereien langsam zurück. Die wichtigsten Unternehmen haben schon konkrete Pläne.

Kreuzfahrturlauber im östlichen Mittelmeer können sich bald wieder auf die Türkei freuen. Die wichtigsten Reedereien für deutsche Passagiere haben das Land erneut ins Programm aufgenommen – oft aber noch nicht in der kommenden Sommersaison.

Diese Unternehmen werden künftig die Türkei ansteuern

Bei Aida Cruises ist es im Sommer 2021 soweit: Dann fährt die "Aida Cara" auf siebentägigen Reisen unter anderem Istanbul an. Das Schiff bleibt eine Nacht in der Metropole vor Anker. Die Türkei werde wieder verstärkt von Urlaubern nachgefragt, heißt es bei Aida.

Tui Cruises lief 2019 nach eigenen Angaben nur ein einziges Mal die Stadt Bodrum an. Im kommenden Sommer aber wird die "Mein Schiff Herz" in der Stadt regelmäßig festmachen, wie die Reederei mitteilt. Istanbul steht allerdings erst 2021 wieder im Programm.

MSC Cruises wird im Sommer 2021 erst wieder die Türkei ansteuern. Die "MSC Fantasia" werde von März bis Oktober auf Neun-Nächte-Fahrten im östlichen Mittelmeer unter anderem Istanbul und den Badeort Kusadasi an der Ägäisküste anlaufen, teilt die Reederei mit.

Costa steuert die Türkei im Winter 2020/21 wieder an: Dann wird die "Costa Fortuna" auf 14-tägigen Kreuzfahrten unter anderem Istanbul, Izmir und Kusadasi anlaufen. Im Winter 2021/22 werden diese Reisen von der "Costa Diadema" übernommen, kündigt die Reederei an.

Politische Lage verunsicherte deutsche Urlauber

Noch halten sich die Reedereien mit Stopps in der Türkei zurück. Das Land wurde lange Zeit gar nicht angelaufen – auf Wunsch der Gäste, wie es von den Reedereien hieß.

Zum einen gab es schwere Terroranschläge, zum anderen politische Spannungen. Der "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel zum Beispiel saß in der Türkei im Gefängnis, Präsident Erdogan sorgte mit Nazi-Vergleichen in Deutschland für Empörung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal