Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenReisenReisetippsFlugreisen

Chaos an Flughäfen: 2023 wird "schwierigstes Jahr des Jahrzehnts"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextFehler in Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen TextHertha: BL-Legende bringt sich in PositionSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextSeniorin mit vier Promille im Auto erwischtSymbolbild für einen TextDrohnenangriff auf Militäranlage im IranSymbolbild für einen TextSmart erfasst Fußgänger frontal – totSymbolbild für einen TextBärengesicht auf dem Mars entdeckt
Ski alpin: Reihenweise Ausfälle in Cortina
Symbolbild für einen Text15-Jährige seit einer Woche vermisstSymbolbild für einen TextNach Jagd durch Europa: Mert A. verhaftetSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Jurorin als "Stute" im TV bezeichnetSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Chaos an Flughäfen: 2023 wird "schwierigstes Jahr"

Von t-online, lhe

19.01.2023Lesedauer: 1 Min.
imago images 170615286
Lange Schlangen am Flughafen Düsseldorf: 2023 ist keine Änderung dieser Zustände in Sicht. (Quelle: IMAGO/Olaf Döring)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

An den Flughäfen herrschte im Sommer 2022 das blanke Chaos. Und leider ist auch für 2023 keine Besserung in Sicht, wie ein neuer Report jetzt zeigt.

Der Sommer 2022 bedeutete für viele Flugreisende vor allem eins: Stress. Lange Wartezeiten am Sicherheitscheck, verspätete und ausgefallene Flüge und verlorenes Gepäck gehörten zum Alltag. Die Gründe dafür waren vielfältig: der Ukraine-Krieg, die Corona-Krise und fehlendes Personal.

Und auch für 2023 ist keine Besserung in Sicht – ganz im Gegenteil. Laut einem aktuellen Bericht von Eurocontrol, der Europäische Organisation zur Sicherung der Luftfahrt, soll 2023 "das schwierigste Jahr des letzten Jahrzehnts sein." Der Prognose zufolge soll sich der Flugverkehr erst im Jahr 2025 wieder vollständig stabilisieren.

Gestiegene Nachfrage führt bei Flughäfen und Airlines zu Problemen

In diesem Jahr soll die Branche wieder 92 Prozent des Vor-Corona-Niveaus von 2019 erreichen, 2022 waren es 83 Prozent. Die Menschen haben wieder Lust auf Reisen, vor allem nach den Strapazen der Corona-Pandemie.

Auch die Inflation und die gestiegen Preise scheinen die Reiselust nicht zu bremsen. Fluggesellschaften müssen wegen der gestiegenen Nachfrage zusätzliche Flugzeuge wieder in Betrieb nehmen.

Das führt wiederum zu Verzögerungen, überfüllten Lufträumen, fehlenden Startfreigaben und Verspätungen. Eurocontrol wolle nun enger mit den Flughäfen, Flugsicherungsorganisationen und Fluggesellschaften zusammenarbeiten, um sich auf den Sommer 2023 vorzubereiten.

Zudem sollen mögliche Flugumleitungen erarbeitet werden. Der Flugverkehr ist auch eingeschränkt, weil der Luftraum über Russland wegen des Krieges in der Ukraine noch immer gesperrt ist.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • eurocontrol.int: "Aviation Intelligence Unit Performance 2022 – Outlook 2023" (PDF, Englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Flug bestreikt: So bekommen Sie Ihr Geld zurück
Von Laura Helbig
FlughafenFlughafen Düsseldorf InternationalUkraine
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website