HomeLebenReisenReisetipps

Stau in den Sommerferien: Auf diesen Autobahnen staut es sich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFormel 1: Regen-Chaos – Start verschobenSymbolbild für einen TextUmfrage: Bolsonaro vor WahlniederlageSymbolbild für einen TextPapst appelliert an PutinSymbolbild für einen TextKönigspaar posiert mit William und KateSymbolbild für ein VideoUkrainer reißen Russland-Flaggen abSymbolbild für einen TextKlopapier wird teurerSymbolbild für einen TextHelene Fischer feiert TV-Erfolg
Duell der Ex-Meister in Liga zwei
Symbolbild für einen TextHeil kündigt neues Einwanderungsrecht anSymbolbild für einen TextHersteller warnt vor KirschenSymbolbild für einen Text150 Reisende für Stunden in Zug gefangenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Kritik für ZDF-KonzertSymbolbild für einen TextKnackige Äpfel ernten - jetzt spielen

Auf diesen Strecken gibt es lange Staus

Von dpa
Aktualisiert am 30.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Stauwarnung: Auf bestimmten Autobahnen ist es jetzt besonders voll.
Stauwarnung: Auf bestimmten Autobahnen ist es jetzt besonders voll. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Reisewelle erreicht ihren Höhepunkt, da in allen Bundesländern Schulferien sind. Der ADAC meldet Staus auf etlichen Autobahnen in Deutschland und im angrenzenden Ausland.

Mit Bayern und Baden-Württemberg sind nun die letzten beiden Bundesländer in die Sommerferien gestartet, und das macht sich auch auf den Straßen bemerkbar.

Der ADAC meldete am Samstag Staus und stockenden Verkehr auf den Autobahnen in Deutschland und im angrenzenden Ausland. "Die angekündigte Stau-Situation hat sich eingestellt", sagte ein Sprecher.

Bereits am Freitag war es wegen des Ferienstarts in Bayern und Baden-Württemberg zu längeren Staus auf den Fernstraßen gekommen. Aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland kam eine zweite Reisewelle, während Urlaubsrückkehrer aus Skandinavien, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zusätzlich für volle Straßen sorgten.

Baden-Württemberg und Bayern sind als letzte Bundesländer in die Schulferien gestartet. Aus Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und dem Süden der Niederlande rollt die zweite Reisewelle. Auf dem Heimweg sind inzwischen viele Autourlauber aus Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, wo bald wieder die Schule beginnt.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wladimir Putin: Dem Kremldespoten laufen die Mobilisierten weg, meint Wladimir Kaminer.
So ist Putins Niederlage garantiert
Symbolbild für ein Video
Verfolgt Putins Verbündeter einen perfiden Plan?

Das sind besonders belastete Strecken

Größere Staus gab es nach Angaben des Autoclubs am Samstag unter anderen:

  • auf der A1 zwischen Bremen und Lübeck: Hier staute es sich auf 20 Kilometern Länge.
  • Mit längeren Wartezeiten mussten auch Reisende auf der A8 rechnen. Der Reiseverkehr zwischen München und Salzburg sorgte für stockenden Verkehr auf 22 Kilometern Länge.
  • Auch auf der A7 in Richtung Hamburg lief der Verkehr nur langsam.
  • Vermehrt kam es auch zu Verzögerungen auf der A24 zwischen Kremmmen und Neuruppin: Auf 19 Kilometern Länge staute es sich hier.

Stauprognose im Ausland

Auch im Ausland werde die Autofahrt zeitweise zur Geduldsprobe, warnte kürzlich der ADAC. "Auf der Tauern-, Fernpass-, Arlberg-, Rheintal-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route sowie den Fernstraßen von und zu den italienischen, französischen und kroatischen Küsten wird die Kolonne abschnittsweise zum Erliegen kommen.

Entlang der Inntal-, Tauern- und Brennerautobahn in Österreich ist wegen der Sperre von Ausweichrouten mit zusätzlich erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen." An den Grenzen sollten lange Wartezeiten eingeplant werden, vor allem nach Slowenien, Kroatien, Griechenland und in die Türkei und zurück.

Auch die Autobahngrenzübergänge Suben (A3 Linz - Passau), Walserberg (A8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A93 Kufstein - Rosenheim) seien besonders staugefährdet.

Stau vermeiden: Das rät der ADAC

Besonders am Samstagvormittag und Sonntagnachmittag seien viele Reisende auf den Straßen, sagte der ADAC-Sprecher. Urlauber sollten daher, wenn möglich, bereits in den frühen Morgenstunden ihre Reise antreten oder auf alternative Routen ausweichen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ADACDeutschlandStauprognose
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website