t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätAktuelles

Autos und Abgaswerte: Deutschlands Fahrzeuge werden sauberer


Deutschlands Autos werden sauberer

Von dpa
05.06.2023Lesedauer: 2 Min.
Abgase kommen aus dem Auspuff eines Autos: Die Abgaswerte der in Deutschland gemeldeten Autos haben sich in den letzten Jahren verbessert.Vergrößern des BildesWeniger Schadstoffe: Die Abgaswerte der in Deutschland gemeldeten Autos haben sich in den vergangenen Jahren verbessert. (Quelle: Marijan Murat//dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nicht nur die steigende Anzahl an Elektroautos führt zu besseren Abgaswerten in Deutschland. Immer mehr Verbrenner halten den strengen Normen stand.

Fast zwei Drittel der Autos in Deutschland haben inzwischen Abgaswerte nach den neueren und strengeren Normen Euro 5 oder Euro 6. Mit Stand 1. April waren es 32,5 Millionen Fahrzeuge, wie aus Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes hervorgeht, die die Deutsche Presse-Agentur ausgewertet hat. Das entspricht 66,6 Prozent des Fahrzeugbestands. Zählt man noch Elektroautos hinzu, die keine Abgase ausstoßen, beträgt der Anteil sogar 68,8 Prozent.

Noch vor gut fünf Jahren, Anfang 2018, hatte der Anteil erst etwas mehr als 48 Prozent betragen – egal ob mit oder ohne die damals noch seltenen Elektroautos. Auf diesen Wert kommen E-Autos und Verbrenner mit der strengeren Norm Euro 6 mit 46,4 Prozent inzwischen fast alleine. Hintergrund ist, dass Neuwagen seit einigen Jahren praktisch ausschließlich Euro 6 entsprechen, während vor allem ältere Fahrzeuge mit schlechten Werten abgemeldet werden.

Die Werte der einzelnen Bundesländer

Beim Blick in die einzelnen Bundesländer findet sich der höchste Anteil von Autos mit besseren Abgasnormen oder ganz ohne Abgase in Thüringen mit 72,1 Prozent des dortigen Bestands. Dahinter folgen Bayern, wo Euro 5, Euro 6 und reine Elektroautos 71,2 Prozent ausmachen, sowie Hamburg mit 70,2 Prozent. Auch Hessen mit 69,9, Mecklenburg-Vorpommern mit 69,6 und Sachsen-Anhalt mit 69,1 Prozent sind überdurchschnittlich.

Baden-Württemberg liegt mit 68,8 Prozent im Bundesschnitt, Sachsen mit 68,7 minimal darunter. In Rheinland-Pfalz sind es 68 Prozent, in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland jeweils 67,7 Prozent. In Schleswig-Holstein liegt der Wert bei 67,3 Prozent, in Brandenburg bei 66,5 und in Berlin bei 66,4. Schlusslicht ist Bremen mit 65,5 Prozent.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website