t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätAutos

ADAC: Preisexplosion bei Neuwagen – das steckt hinter dem Kostenanstieg


Preisexplosion bei Neuwagen

Von t-online, mab

Aktualisiert am 25.08.2023Lesedauer: 2 Min.
VW Golf: Noch vor zwei Jahren kostete die Basisversion 20.700 Euro. Heute liegt der Einstiegspreis bei 29.275 Euro.Vergrößern des BildesVW Golf: Noch vor zwei Jahren kostete die Basisversion 20.700 Euro. Heute liegt der Einstiegspreis bei 29.275 Euro. (Quelle: ingo barenschee)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Um die Hälfte teurer: Gerade die Preise kleiner Autos stiegen zuletzt beträchtlich. Die Kostenexplosion hat verschiedene Gründe. Einer dürfte Autofahrer besonders ärgern.

Die Preise für Neuwagen in Deutschland sind in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen. Insbesondere Kleinst- und Kleinwagen haben sich deutlich verteuert – zwischen 2017 und 2023 um 55 beziehungsweise 35 Prozent. Das zeigt eine Analyse des ADAC. Was steckt hinter dieser Preisentwicklung?

Steigende Sicherheitsstandards

Ein ewiger Preistreiber sind die gestiegenen Sicherheitsanforderungen im Automobilbereich. ESP, Airbags und viele Assistenzsysteme samt ihrer Sensoren und leistungsstarken Rechner gehören mittlerweile zur Serienausstattung. Das erhöht die Sicherheit. Aber auch die Preise.

Störungen durch Krisen

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie und geopolitische Ereignisse wie der Krieg in der Ukraine haben die globale Lieferkette und den Welthandel beeinträchtigt. Der Mangel an Mikrochips, die in immer größerer Zahl in modernen Fahrzeugen verbaut werden, traf die Automobilindustrie besonders hart. Dadurch kam es zu Produktionsengpässen und längeren Lieferzeiten, was wiederum die Preise in die Höhe trieb – zumal mancher Hersteller dazu überging, bevorzugt teure Modelle mit höheren Margen zu bauen.

 
 
 
 
 
 
 

Umwelt- und Klimaschutz

Die Hersteller stehen seit Jahrzehnten unter Druck, den Abgasausstoß ihrer Autos zu senken. Beispielsweise durch den Einsatz von Katalysatoren: Seit den 80er-Jahren verbessert ihr Einsatz die Abgaswerte. In Katalysatoren stecken allerdings Edelmetalle. Und diese wiederum haben die Herstellungskosten moderner Autos deutlich erhöht. Auch moderne Lösungen wie das automatische Abschalten des Motors an Ampeln oder sparsame Hybridtechnologien lassen sich die Hersteller gut bezahlen.

Elektromobilität: Kostenintensiver Technologiewandel

Die Entwicklung und Einführung von Elektrofahrzeugen ist mit erheblichen Kosten verbunden. Die Ausgaben holen sich die Autohersteller durch höhere Preise von den Kunden zurück.

Wegfall von Einstiegs- und Basisversionen

Der vielleicht wichtigste Treiber dieser Entwicklung ist aber die Modellpolitik der Hersteller. Günstige Basisversionen mit geringer Motorleistung verschwinden aus dem Programm, was zu einer Verknappung des Angebots führt. So werden beispielsweise Zweitürer im Klein- und Kompaktwagensegment immer seltener. Zudem werden Einstiegsmodelle zunehmend mit Extras wie Klimaanlage oder Infotainmentsystemen ausgestattet, was die Preise in die Höhe treibt. Und mit ihnen auch die Milliarden-Gewinne der Hersteller.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SP-X
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website