t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätRecht und Verkehr

Unfall beim Einweisen – wer trägt die Schuld?


Unfall beim Einweisen: Wer hat Schuld?

Von t-online, mab

Aktualisiert am 16.12.2023Lesedauer: 2 Min.
Einweisen: Nicht nur Fahrer müssen dabei besonders aufmerksam sein. Wer trägt aber die Schuld, wenn etwas schiefgeht?Vergrößern des BildesEinweisen: Nicht nur Fahrer müssen dabei besonders aufmerksam sein. Wer trägt aber die Schuld, wenn etwas schiefgeht? (Quelle: www.viennaslide.com via www.imago-images.de)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Ein Unfall beim Einweisen: Wer trägt nun die Schuld? Und wie vermeidet man den Ärger? Diese ADAC-Tipps sollte jeder Autofahrer kennen.

Elektronische Parkassistenten haben das Einparken zweifellos erleichtert. Doch was tun, wenn Kameras und Sensoren an ihre Grenzen stoßen? Wichtige Tipps zum Einweisen von Autofahrern.

Der richtige Platz für den Einweiser

Beim Einweisen ist es wichtig, dass die Person im Blickfeld der Fahrerin oder des Fahrers bleibt. Die beste Position dafür ist auf dem Bürgersteig oder neben dem Fahrzeug, aber niemals mitten auf der Straße, warnt der ADAC.

Gefahren vermeiden

Auf keinen Fall sollte man sich vor oder hinter das Auto stellen. Hier besteht die Gefahr, eingeklemmt zu werden, was unbedingt zu vermeiden ist.

Kommunikation ohne Worte

Bei der Einweisung ist es effektiver, auf Gesten als auf Worte zu setzen. Zeigen Sie mit den Händen, anstatt dem Fahrer etwas zuzurufen.

Umgebung im Blick behalten

Da sich der Fahrer in diesem Moment auf die Zeichen und Ansagen des Einweisers verlässt, ist es wichtig, als Einweiser nicht nur den Abstand zum anderen Auto im Auge zu behalten. Achten Sie stattdessen auch auf mögliche Hindernisse in der Umgebung und informieren Sie den Fahrer darüber.

Haftung beim Rangieren: Fahrer in der Verantwortung

Beim Rangieren und Rückwärtsfahren ist äußerste Vorsicht geboten. Die Verantwortung für diese Fahrmanöver liegt immer beim Fahrer am Steuer. Rückwärtsfahren oder Rangieren ist nur erlaubt, wenn sichergestellt ist, dass niemand gefährdet wird.

So gehen die Handsignale beim Einweisen

  • Achtung: Rechten Arm nach oben halten, Handfläche zeigt nach vorne.
  • Halt: Beide Arme seitlich waagerecht ausstrecken, Handflächen zeigen nach vorne.
  • Halt – Gefahr: Beide Arme seitlich waagerecht ausstrecken, Handflächen zeigen nach vorn, Arme abwechselnd beugen und strecken.
  • Abfahrt: Rechten Arm nach oben halten, Handfläche zeigt nach vorn, Arm seitlich hin- und herbewegen.
  • Kommen: Beide Arme beugen, Handflächen zeigen nach innen, Unterarme nach vorne schwingen.
  • Entfernen: Beide Arme beugen, Handflächen zeigen nach außen und mit den Unterarmen wegführen.
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • DGUV: Handsignale für Einweiser von Fahrzeugen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website