Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeNachhaltigkeitKlima & Umwelt

Illegale Minen: Goldabbau fördert Zerstörung des Regenwaldes


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDieser Politiker ist am beliebtestenSymbolbild für einen TextFrauen wegen ukrainischem Lied verurteiltSymbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextEklat bei Woelki-Predigt
CL: Lewandowski trifft auf Inter
Symbolbild für einen TextEurojackpot am Dienstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextJunge Frau tot in Fluss gefundenSymbolbild für einen Text"Let's-Dance"-Star packt über Ehe ausSymbolbild für einen TextIris Berben im Lederlook auf dem LaufstegSymbolbild für einen TextDFB-Kapitänin Popp: "Wir sind geschockt"Symbolbild für einen TextKaufland scherzt über Fehlkauf von KundinSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD abSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Goldabbau fördert Zerstörung des Regenwaldes

Von dpa
Aktualisiert am 29.06.2020Lesedauer: 1 Min.
Studie: Goldabbau fördert Zerstörung des Regenwaldes
Brasilien: Illegale Goldgräber haben in Creporizão im Westen des brasilianischen Bundesstaates Pará Schneisen in den Regenwald geschlagen und sich tief in die Erde gegraben. (Quelle: Martina Farmbauer/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Goldpreis ist in den letzten zwölf Monaten um 28 Prozent gestiegen, doch das lukrative Geschäft mit dem Edelmetall führt zum Raubbau an der Natur. Vor allem der südamerikanische Regenwald leidet.

Wo illegale Goldgräber Schneisen in den Regenwald schlagen und sich auf der Suche nach dem Edelmetall tief in die Erde graben, erholt sich der Wald nur schwer. Dies berichten Forscher der britischen University of Leeds im "Journal of Applied Ecology". "Tropenwälder werden von Goldförderung und Bergbau stark beeinträchtigt", sagt Ko-Autorin Michelle Kalamandeen, "und sie wachsen von selbst kaum nach".

Kalamandeen und die anderen Forscher warnen auch in Hinblick auf den Klimawandel, dass die Folgen lange anhalten und eine aktive Landbewirtschaftung notwendig ist. Das Amazonas-Gebiet ist der größte Kohlendioxid-Speicher der Welt. Die Aufnahmefähigkeit und Speicherkapazität sinken jedoch mit der Zerstörung des Regenwaldes.

Wald erholt sich nur schlecht

Der Studie zufolge wachsen die Tropenwälder in stillgelegten Goldförder- und Bergbaugruben nur sehr schwer nach. Das Team betrieb auf zwei kurz zuvor verlassenen Goldminen in Guyana Feldforschung, analysierte Bodenproben und bestimmte die Biomasse einzelner Bäume. An einigen Orten hatte sich der Wald auch lange nach dem Stopp der Goldförderung fast nicht erholt.

Die illegale Goldsuche ist im Norden Südamerikas entlang des Guyana-Schildes, in den Ländern Guyana, Suriname, Französisch-Guayana, Venezuela, Kolumbien und Brasilien, für 90 Prozent der Entwaldung verantwortlich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese deutschen Regionen sind vom Meeresspiegel bedroht
  • Arno Wölk
  • Sophie Loelke
Von Arno Wölk, Sophie Loelke
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann
Brasilien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website