Sie sind hier: Home > Nachhaltigkeit > Gute Nachricht des Tages >

Neues Verfahren: So müssen unsere Bäume nicht länger dursten

Gute Nachricht des Tages  

So müssen unsere Bäume nicht länger dursten

15.07.2021, 12:43 Uhr | t-online, ron

Neues Verfahren: So müssen unsere Bäume nicht länger dursten. Alte Linden in Klipphausen/Sachsen: Die Klimakrise setzt den Bäumen arg zu. (Quelle: imago images/Hanke)

Alte Linden in Klipphausen/Sachsen: Die Klimakrise setzt den Bäumen arg zu. (Quelle: Hanke/imago images)

Der Schein trügt: Auch wenn Deutschland derzeit im Regen steht, leiden unsere Bäume unter Trockenstress. Und das schon seit Jahren. Ein neues Verfahren soll den grünen Riesen helfen.

Tief "Bernd" bringt vielen Regionen Deutschlands momentan sehr heftigen Regen. Dabei könnte man meinen, dass das doch wenigstens unseren Pflanzen – allen voran den Bäumen am Stadtrand, im Park oder eigenen Garten – hilft.

Nicht wirklich. Denn durch die vergangenen trockenen Sommer sind viele grüne Riesen so von Trockenstress gezeichnet, dass dieser Regen sprichwörtlich nur der Tropfen auf den heißen Stein ist. Die Klimakrise hinterlässt ihre Spuren.

Gute Nachricht des Tages

Doch es gibt gute Nachrichten, und die kommen von Biomechanikern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Sie haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Baumwurzeln in tiefere, feuchtere Bodenschichten gelockt werden. Damit sollen die Bäume widerstandsfähiger gegen die Folgen der Klimakrise werden.

Der Hintergrund: Baumwurzeln wachsen normalerweise in die Richtung, in der sie am besten Feuchtigkeit aufnehmen – in die Tiefe. "Regelmäßiges oberflächliches Bewässern führt allerdings dazu, dass die Wurzeln Richtung Oberfläche gezogen werden, statt in die Tiefe, wo sie mehr Feuchtigkeit finden", erläutert Professor Claus Mattheck von der Abteilung Biomechanik am Institut für Angewandte Materialwissenschaften des KIT.

Anreiz nach unten zu wachsen

Wenn es längere Zeit nicht regnet, finden sie dort allerdings immer weniger Feuchtigkeit und zeigen Trockenstresssymptome. Deshalb haben sich die Wissenschaftler überlegt, wie sie den Baumwurzeln trotzdem einen Anreiz schaffen, tief nach unten zu wachsen.

Werkzeug: Hiermit kann das Loch gebohrt werden. (Quelle: KIT)Werkzeug: Hiermit kann das Loch gebohrt werden. (Quelle: KIT)

Moderne Bewässerungsmethoden, zum Beispiel vertikal eingesetzte Rohre, bringen bereits Wasser in tiefere Bodenschichten und locken Wurzeln nach unten, wo die Erde nicht so schnell austrocknet. Doch das reicht nicht.

Mit Split gegen Trockenheit

Die KIT-Experten haben sich überlegt, wie sie die Bäume noch besser gegen Trockenheit wappnen können. Und zwar mit einer besonderen Mischung aus grobem Split und Terra preta. Das ist ein ursprünglich aus dem Amazonasgebiet stammender fruchtbarer schwarzer Boden.

Die Methode als Cartoon: Der Splitzylinder (rechts) könnte auch Baumwurzeln in tiefere Bodenschichten locken. (Quelle: Claus Mattheck, KIT)Die Methode als Cartoon: Der Splitzylinder (rechts) könnte auch Baumwurzeln in tiefere Bodenschichten locken. (Quelle: Claus Mattheck, KIT)

Diese Mischung sollte sehr tief in den Erdboden versenkt werden. Das erreicht man zum Beispiel durch Bohren eines 20 bis 30 Zentimeter breiten Lochs. "Wir gehen davon aus, dass die Wurzeln der Bäume von der gut durchlüfteten, durch Verkehrsschwingungen kaum verdichtbaren und mit Terra preta angereicherten Splitsäule angelockt werden und diese zunehmend durchwurzeln", beschreibt Mattheck das Ziel des Verfahrens.

"Dauerhafte Bewässerung nicht mehr notwendig"

Die Experten erklären, dass sich dank des Splitzylinders die Wurzeln in der tiefen und feuchteren Bodenschicht auch außerhalb des vorgegebenen Zylinders breitmachen. "Eine dauerhafte Bewässerung ist dann nicht mehr notwendig", sagt Mattheck. Denn in der größeren Tiefe finden die Wurzeln auch bei Dürre mehr Wasser.

Gegen Trockenstress: Das Loch wurde mit Split und Terra preta verfüllt. (Quelle: KIT)Gegen Trockenstress: Das Loch wurde mit Split und Terra preta verfüllt. (Quelle: KIT)

Mit der Methode kann man nicht nur alten Baumriesen helfen. Sie ist auch für Neupflanzungen verwendbar. Die Wissenschaftler schlagen dafür vor, den jungen Baum über mehrere Zylinder im Pflanzloch gleichsam auf Splitstelzen zu setzen.

Bei t-online lesen Sie ab sofort regelmäßig die "Gute Nachricht des Tages". Wir unterstreichen positive Meldungen und inspirierende Entwicklungen – denn die Welt ist besser als gedacht.

Verwendete Quellen:
  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT): "Klimafester Baum" (Presseinformation)
  • Mattheck, Claus u. a.: "Klimafester Baum?: Biomechanische Anpassung der Baumwurzel an den Trockenstress", IML GmbH, 2021

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: