Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Italien: Migranten aus Riace sollen umgesiedelt werden

Nach Festnahme des Bürgermeisters  

Migranten aus Riace sollen umgesiedelt werden

15.10.2018, 00:36 Uhr | dpa

Italien: Migranten aus Riace sollen umgesiedelt werden. Domenico Lucano: Der Bürgermeister eines süditalienischen Dorfs ist festgenommen worden. (Quelle: Cesare Abbate/ANSA via AP)

Domenico Lucano: Der Bürgermeister eines süditalienischen Dorfs ist festgenommen worden. (Quelle: Cesare Abbate/ANSA via AP)

Der Fall sorgt seit Wochen für Wirbel: Ein Dorf in Kalabrien wird unter Bürgermeister Domenico Lucano zu einem Musterbeispiel für Integration. Doch Lucano wird festgenommen. Und nun sollen auch die Migranten weg.

Italiens rechtspopulistischer Innenminister Matteo Salvini will alle Migranten aus einem flüchtlingsfreundlichem Dorf umsiedeln. Im süditalienischen Riace war vor rund zwei Wochen der Bürgermeister Domenico "Mimmo" Lucano festgenommen worden, der international als Symbol für Integration und Toleranz galt.

Die Migranten würden in andere Flüchtlingsunterkünfte in Italien gebracht, erklärte das Innenministerium am Samstag. Laut italienischen Medien wohnen rund 200 Einwanderer in dem kleinen Ort in Kalabrien.

Lucano wird Begünstigung illegaler Einwanderung vorgeworfen. Er soll unter anderem Scheinehen zwischen Flüchtlingen und Einwohnern von Riace organisiert haben. Lucanos Idee war, das aussterbenden Dorf mit der Hilfe von Migranten wiederzubeleben. In Riace leben rund 2000 Menschen.

Proteste gegen die Festnahme

Viele Menschen, darunter auch Prominente wie der Anti-Mafia-Autor Roberto Saviano, hatten gegen seine Festnahme protestiert. Sie sehen darin eine politische Motivation der rechten Regierung. Lucano hatte in Deutschland den Dresdner Friedenspreis gewonnen. Der deutsche Regisseur Wim Wenders widmete ihm den Kurzfilm "Il Volo".

Lucano selbst erklärte, die Regierung wolle einzig seine migrantenfreundlichen Projekte zerstören. Er weist die Vorwürfe zurück. Die oppositionellen Sozialdemokraten riefen zu einer landesweiten Demonstration gegen Rassismus auf.

Salvini fährt seit seinem Amtsantritt einen Anti-Migrations-Kurs

"Wer einen Fehler macht, muss dafür bezahlen", sagte Salvini nun. "Man darf keine Unregelmäßigkeiten bei der Verwendung öffentlicher Gelder dulden, auch nicht, wenn es die Entschuldigung gibt, sie für Migranten auszugeben." Der Chef der Partei Lega fährt seit seinem Amtsantritt einen strammen Anti-Migrations-Kurs.

Demonstranten in Riace: Viele Menschen sehen in der Festnahme des Bürgermeisters der Stadt eine politische Motivation der rechten Regierung. (Quelle: AP/dpa/Marco Costantino /ANSA)Demonstranten in Riace: Viele Menschen sehen in der Festnahme des Bürgermeisters der Stadt eine politische Motivation der rechten Regierung. (Quelle: Marco Costantino /ANSA/AP/dpa)

Am Sonntag hieß es aus dem Innenministerium, die Umsiedlung solle auf freiwilliger Basis erfolgen. Die Migranten hätten zwei Möglichkeiten: Entweder sie bleiben in Riace, würden dort aber nicht mehr in einer Unterkunft untergebracht. Oder sie gehen an einen anderen Ort und bekommen dort öffentliche Unterstützung.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal