Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Emmanuel Macron: EU-Parlament stellt sich gegen Präsidenten von Frankreich

Gerangel um Kommissionsvorsitz  

EU-Parlament stellt sich gegen Macron

28.05.2019, 15:53 Uhr | AFP, dpa

 (Quelle: Reuters)
Weber, Timmermans, Vestager – Wer wird EU-KommissionspräsidentIn?

Nach der Wahl des Europäischen Parlaments hat der Kampf um den Posten des Kommissionspräsidenten begonnen. Im Rennen sind Manfred Weber von den Konservativen, Frans Timmermans von den Sozialdemokraten, aber auch Margrethe Vestager von den Liberalen. (Quelle: t-online.de)

Weber, Timmermans, Vestager: Das Rennen um den Posten des Kommissionspräsidenten ist eröffnet. (Quelle: t-online.de)


Wer tritt die Nachfolge von Jean-Claude Juncker als EU-Kommissionschef an? Das EU-Parlament sagt: Auf jeden Fall jemand aus unseren Reihen! Der EU-Rat hätte dagegen gerne freie Hand bei der Besetzung.

Die Grünen im Europaparlament sehen die liberale EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager weiter im Rennen um die Nachfolge von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Vestager sei aus Sicht der Grünen als Spitzenkandidatin bei der Europawahl angetreten, so die grüne Ko-Fraktionsvorsitzende im Europaparlament, Ska Keller. Sie unterstützt die Linie der Mehrheit der Fraktionen, wonach nur ein Spitzenkandidat der Parteien bei der Europawahl Junckers Nachfolge antreten könne.

Der französische Präsident Emmanuel Macron und einige andere EU-Spitzen würden diesen und andere Posten gerne frei bestimmen. Kurz vor dem EU-Sondergipfel am Dienstagabend war die Einigung der Fraktionsspitzen somit vor allem eine Ansage an die EU-Staats- und Regierungschefs.

Liberale mit "Spitzenteam"

Die Liberalen hatten für die Europawahl anders als die meisten anderen Parteien keinen Spitzenkandidaten aufgestellt. Sie halten das Konzept für nicht sinnvoll, solange es keine länderübergreifenden Listen für die Europawahl gibt, sondern weiter nur nationale Kandidaten gewählt werden können. Es gab bei den Liberalen allerdings ein "Spitzenteam", zu dem auch Vestager zählte.

Keller verwies darauf, dass die dänische EU-Kommissarin auch an einer großen Debatte mit anderen Spitzenkandidaten teilgenommen hatte. Sie bekräftigte gleichzeitig, es sei höchste Zeit, dass es bei den EU-Spitzenposten ein ausgewogenes Verhältnis von Männern und Frauen gebe: "Wenn wir die Europäer vertreten wollen, können wir nicht die Hälfte der Bevölkerung ignorieren."

Keine informelle Groko mehr

Für Keller schließt das aus, dass Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier nächster EU-Kommissionschef werden kann. Den Posten könne "nicht irgendwer" bekommen, sagte sie. "Da gibt es einen Unterschied."
 

 
Nach der Europawahl kommen die beiden Volksparteien – EVP und Sozialdemokraten – erstmals in der Geschichte des Parlaments nicht mehr auf eine Mehrheit. Bislang haben sie in Brüssel vieles in einer informellen Koalition unter sich ausgemacht. Nun brauchen sie neue Partner. Für eine Mehrheit sind 376 Stimmen nötig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal