Emmanuel Macron

Großbritannien: Russland riskiert weitere ZermĂŒrbung seiner StreitkrĂ€fte

Tag 86 seit Kriegsbeginn: Der ukrainische PrÀsident Wolodymyr Selenskyj rechnet mit einem lÀngeren Krieg. Sein Botschafter in Berlin fordert einen Nato-Beitritt. Alle Informationen im Newsblog.

Zerstörte russische MilitĂ€rfahrzeuge in Butscha: Laut Großbritannien riskiert Russland die ZermĂŒrbung weiterer StreitkrĂ€fte.

In seiner zweiten Amtszeit steht fĂŒr Macron viel auf dem Spiel – am Ende könnte der französische PrĂ€sident doch noch als Verlierer in die Geschichte eingehen, sagt der Politologe Joseph de Weck im t-online-Interview. 

Emmanuel Macron: Er will VerĂ€nderung fĂŒr Europa und die französische Gesellschaft versöhnen. Kann das gelingen?
Von Lisa Becke

Angesichts des Krieges sieht der SPD-Chef eine Verschiebung der MachtverhĂ€ltnisse. Dabei mĂŒsse die EU eine tragende Rolle spielen. Auch die Ukraine könne Mitglied werden – unter einer Bedingung.

Lars Klingbeil (SPD): "Die deutsch-französische Achse ist der Motor fĂŒr eine starke und geschlossene EU."
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

Nach der Rede von Kremlchef Wladimir Putin zum 9. Mai beschwören deutsche Politiker erneut die UnterstĂŒtzung der Ukraine. BundestagsprĂ€sidentin Bas fordert Tempo beim EU-Beitritt des Landes.

BÀrbel Bas und Wolodymyr Selensky: Die SPD-Politikerin ist nach dem BundesprÀsidenten die zweithöchste ReprÀsentantin der Bundesrepublik und damit die wichtigste deutsche Politikerin, die die Ukraine seit Beginn des russischen Angriffskriegs besucht hat.

Frisch wiedergewĂ€hlt und mit neuen Ideen fĂŒr das europĂ€ische Projekt reiste der französische PrĂ€sident nach Deutschland. Gemeinsam mit dem Kanzler Ă€ußerte er sich auch zur Situation in der Ukraine. 

Emmanuel Macron und Olaf Scholz: AnlÀsslich des Antritts seiner zweiten Amtszeit besucht Frankreichs PrÀsident den deutschen Bundeskanzler in Berlin.

Der französische PrĂ€sident hat große PlĂ€ne fĂŒr die EU: Viele Prinzipien will er abschaffen oder verĂ€ndern. Dazu schlĂ€gt er die Einberufung eines Sondergremiums vor. Die BĂŒrger hat er laut einem neuen Bericht hinter sich.

Der französische PrĂ€sident Emmanuel Macron: Er hat große PlĂ€ne fĂŒr die EuropĂ€ische Union.

Nach seinem Wahlsieg gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen ist Emmanuel Macron offiziell ins Amt eingefĂŒhrt worden. Nun will der französische PrĂ€sident alles daran setzen, um die Spaltung des Landes zu verhindern.

Emmanuel Macron bei seiner AmtseinfĂŒhrung: Es ist bereits seine zweite Amtszeit als PrĂ€sident Frankreichs.

In Frankreich hĂ€lt der Kampf um die Mehrheit im Parlament an: Die Partei des Staatschefs Emmanuel Macron will sich mit einer Umbenennung öffnen. Indes formieren sich die Linksparteien zu einem BĂŒndnis.

Emmanuel Macron (Archivbild): Die Partei von Frankreichs Staatschef hat einen neuen Namen.

Nach der Wahl von Scholz zum Kanzler fĂŒhrte seine erste Reise nach Paris. Nun hat Frankreichs PrĂ€sident Macron nach seiner Wiederwahl auch seinen ersten Auslandsbesuch in Berlin angekĂŒndigt. 

Emmanuel Macron und Olaf Scholz: Nach seiner Wiederwahl fĂŒhrt die erste Auslandsreise des französischen PrĂ€sidenten nach Berlin. (Archivfoto)

Der Kremlchef telefoniert mit Frankreichs PrĂ€sident Emmanuel Macron und macht der Ukraine und dem Westen schwere VorwĂŒrfe. Dabei stellt Wladimir Putin vor allem eine zentrale Forderung.  

Wladimir Putin: Der russische PrÀsident warnt den Westen vor weiteren Waffenlieferungen an die Ukraine.

Der Wahlsieg von Emmanuel Macron muss ein Weckruf sein. Auch fĂŒr Deutschland und Kanzler Olaf Scholz. Es geht um sehr viel Geld – und um unsere Zukunft. 

Ein Sozialdemokrat im Elysée. Olaf Scholz beim Besuch in Frankreich (Archivbild).
Ein Gastbeitrag von Marcel Fratzscher

Beim ersten öffentlichen Auftritt nach seiner Wiederwahl wurde der französische PrÀsident nicht nur mit Begeisterung empfangen. Bilder zeigen, wie Emmanuel Macron am Mittwoch einen Wochenmarkt in einer Vorstadt von Paris besuchte.

Symbolbild fĂŒr ein Video

Das Aufatmen in Europa ist groß: Emmanuel Macron bleibt PrĂ€sident in Frankreich und verhindert einen Wahlsieg der rechtsextremen Marine Le Pen. Die Reaktionen im Überblick. 

Er bleibt französischer PrÀsident: Emmanuel Macron hat die Wahl in Frankreich gewonnen.

Nach dem Wahlerfolg von Frankreichs PrĂ€sident Emmanuel Macron hat ihm auch Nordrhein-Westfalens MinisterprĂ€sident Hendrik WĂŒst (CDU) gratuliert. Die Wiederwahl sei "ein wichtiges ...

NRW-MinisterprĂ€sident WĂŒst

Ganz Europa zitterte vor der PrÀsidentschaftswahl in Frankreich. Das Ergebnis verhilft Macron zu einer zweiten Amtszeit. Beruhigend ist es nicht.

Strahlender Sieger: Emmanuel Macron wird eine zweite Amtszeit als PrÀsident in Frankreich haben.
  • Florian Wichert
Von Florian Wichert

Der Dax <DE0008469008> dĂŒrfte zum Wochenstart unter Druck bleiben. Die Furcht vor einem deutlichen Zinsanstieg in den USA und womöglich auch...

t-online news

Die Umfragen prognostizierten ein enges Rennen, nun ist aber klar: Amtsinhaber Macron gewinnt deutlich gegen die Rechtspopulistin Le Pen. Doch das Land ist tief gespalten.

Frankreichs alter und neuer PrÀsident Emmanuel Macron mit seiner Frau Brigitte.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Bleibt Emmanuel Macron fĂŒnf weitere Jahre PrĂ€sident von Frankreich oder gelingt der Nationalistin Marine Le Pen der Wahlsieg ums höchste...

In den Umfragen liegt Macron vorne, aber Experten schließen einen Sieg von Le Pen nicht aus.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website