• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Terrorismus
  • IS-Kämpfer schleppen Ebola und HIV nach Mossul ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAchtjährige stirbt nach BadeunfallSymbolbild für einen TextDeutsche Exporte nach Russland gestiegenSymbolbild für einen TextTesla stoppt Produktion in GrünheideSymbolbild für einen TextGletschersturz in Italien: Weitere OpferSymbolbild für einen TextDax-Konzern fliegt aus wichtiger RanglisteSymbolbild für einen TextSarah Kern erlitt SchlaganfallSymbolbild für einen TextAirbus-Notlandung in FrankfurtSymbolbild für einen TextKontaktlinse bringt Handy ins AugeSymbolbild für einen TextLeila Lowfire: "bespuckt und geschlagen"Symbolbild für einen TextAnna-Maria Ferchichi hat die Haare abSymbolbild für einen Text76-Jähriger masturbiert vor KindernSymbolbild für einen Watson TeaserAldi senkt überraschend PreiseSymbolbild für einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

Infektionskrankheiten grassieren unter IS-Kämpfern in Mossul

t-online, are

02.01.2015Lesedauer: 2 Min.
Zwei aus Afrika in den Irak eingereiste Mitglieder der sunnitischen Terror-Organisation "Islamischer Staat" (IS) sind möglicherweise mit dem tödlichen Ebola-Virus infiziert.
Ein Mitglied der sunnitischen Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) in der syrischen Stadt Ar-Raqqa. Ebola- und HIV-Fälle in Reihen der Dschihadisten sind bislang nur im irakischen Mossul aufgetreten. (Quelle: /Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zwei aus Afrika in die irakische Stadt Mossul eingereiste Mitglieder der sunnitischen Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) sind möglicherweise mit dem tödlichen Ebola-Virus infiziert. Den Bericht der irakischen Staatszeitung "Al-Sabah" haben auch mehrere Medien wie die britische "Daily Mail Online" und die "Kleine Zeitung" (Österreich) aufgegriffen; inzwischen wurde er von der Weltgesundheitsorganisation WHO bestätigt. Die Gefahr ist groß, dass die Seuche in Iraks zweitgrößter Stadt, die zu den Hochburgen des IS gehört, ausbricht - mit kaum vorhersehbaren Folgen.

Wie die "Al-Sabah" weiter berichtet, seien auch 26 IS-Kämpfer mit dem HI-Virus infiziert. Auch hier werden aus "verschiedenen Ländern Afrikas" eingereiste Terroristen als Virusträger genannt.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Laut Bericht in der "Daily Mail Online" haben sich IS-Kämpfer in einem Krankenhaus in Mossul untersuchen lassen und wiesen die für eine HIV- und Ebola-Erkrankung typischen Merkmale auf. Das irakische Gesundheitsministerium hatte bereits im November vor einer Ebola-Epidemie im Irak, ausgelöst durch IS-Milizen, und deren unabsehbare Folgen für die Zivilbevölkerung gewarnt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Lage in Deutschland ist ein Skandal
Obdachloser in DĂĽsseldorf: Immer mehr Menschen leben in Armut.


WHO will IS Hilfe anbieten

Die WHO erklärte laut "Daily Mail", sie habe keine offiziellen Informationen der irakischen Regierung in Bagdad, bestätigte aber die diversen Medienberichte über die Ebola-Fälle in den Reihen der islamistische Glaubenskrieger. Die WHO versucht nach Angaben einer Sprecherin, IS-Offizielle in der Angelegenheit zu kontaktieren, um ihnen Hilfe anzubieten.

Wie und ob die IS-Führung darauf reagieren wird ist ungewiss. Fest steht, dass Terroristen in den vergangenen Monaten mindestens elf Ärzte in und um Mossul exekutiert haben - diese hätten sich geweigert, verwundete IS-Kämpfer zu behandeln.

Generell lehnen die Dschihadisten jede Form westlichen Lebensstils und westlicher Produkte ab und sehen darin eine Bedrohung für die islamische Welt, die sie zu repräsentieren beanspruchen. Außerdem kann niemand sagen, ob das medizinische Personal in Bagdad oder Mossul auf die Behandlung von Ebola spezialisiert und die dafür nötige Ausstattung hat.

UN bleibt auĂźen vor

Auf Hilfe seitens der Vereinten Nationen muss laut "Daily Mail" vorerst gewartet werden: UN-Mitarbeiter haben strikte Anweisung, die vom IS kontrollierten Gebiete im Norden des Iraks und in Syrien nicht zu betreten. Der UN-Sicherheitsrat hatte im November in einem offiziellen Statement erklärt, Ebola sei eine "Gefahr für den internationalen Frieden und die Sicherheit". Im Irak könnte es zu einem ersten Präzedenz-Fall kommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BagdadIrakWHOĂ–sterreich
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website