Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Islamischer Staat kann Chemiewaffen wohl selbst herstellen

"Extrem besorgniserregend"  

IS kann Chemiewaffen wohl selbst herstellen

04.05.2016, 11:16 Uhr | AFP, t-online.de

Islamischer Staat kann Chemiewaffen wohl selbst herstellen. Kämpfer des Islamischen Staates in der syrischen Dschihadisten-Hochburg Rakka. (Quelle: dpa/Picture Alliance / ZUMAPRESS)

Kämpfer des Islamischen Staates in der syrischen Dschihadisten-Hochburg Rakka. (Quelle: Picture Alliance / ZUMAPRESS/dpa)

Der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zufolge könnte der Islamische Staat (IS) Chemiewaffen selbst produzieren. Zudem liege der Verdacht nahe, dass die Dschihadistenmiliz die international geächtete Waffengattung bereits im Irak und in Syrien eingesetzt hat.

Es gebe einen "starken Verdacht", dass der IS diese Waffen schon genutzt habe, sagte OPCW-Generaldirektor Ahmet Üzümcü. Als "extrem besorgniserregend" bezeichnete er die Möglichkeit, dass der IS selbst Chemiewaffen herstellen könnte.

Verletzungen weisen auf Chemiewaffeneinsatz hin

Der Chef des US-Geheimdienstes CIA, John Brennan, hatte bereits im Februar gesagt, IS-Kämpfer seien in der Lage, in kleineren Mengen Chlor und Senfgas herzustellen. Die OPCW beklagte in den vergangenen Monaten mehrfach den Einsatz von Senfgas, Chlor und Sarin im Irak und in Syrien, ohne jedoch die Urheber benennen zu können.

Im April verübte der IS laut der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana eine Gas-Attacke auf syrische Regierungstruppen. Am 9. März wurden bei einem mutmaßlichen Giftgasangriff des IS auf die irakische Stadt Tasa drei Kinder getötet und rund 1500 Menschen verletzt. Festgestellt wurden Verbrennungen, Hautausschlag und Atemprobleme, was als Hinweise auf den Einsatz chemischer Waffen gilt.

Chemiewaffen-Einsätze versetzen die Bevölkerung oftmals in Panik. Im April ergriffen rund 25.000 Menschen aus der Umgebung von Tasa die Flucht. Russland verlangte deshalb Maßnahmen der Vereinten Nationen zur Überwachung extremistischer Kampfgruppen in Syrien.

Moskau warnte vor einer "Bedrohung" durch Chemiewaffeneinsätze, möglicherweise auch in Europa. Gemeinsam mit China brachte Russland eine UN-Resolution ein, in der alle Nachbarstaaten aufgefordert werden, Hinweise auf den Erwerb oder den Einsatz von Chemiewaffen zu melden. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal