Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Angreifer attackieren "Save the Children" in Afghanistan

...

Anschlag auf Kinderhilfswerk  

"Ich höre zwei Attentäter, sie suchen nach uns"

24.01.2018, 07:57 Uhr | dpa, AFP, AP, rtr, jmt

Angreifer attackieren "Save the Children" in Afghanistan. Soldaten nehmen Position ein: Die Attentäter im Gebäude des Kinderhilfswerks "Save the Children" sollen angeblich mit Handgranaten ausgerüstet sein. (Quelle: Getty Images/Noorullah Shirzada)

Soldaten nehmen Position ein: Die Attentäter im Gebäude des Kinderhilfswerks "Save the Children" sollen angeblich mit Handgranaten ausgerüstet sein. (Quelle: Noorullah Shirzada/Getty Images)

Attentäter haben bei einem Angriff auf eine internationale Kinderhilfsorganisation in Afghanistan mindestens einen Mitarbeiter getötet – eine Autobombe explodierte, Bewaffnete stürmten das Büro. 

In der ostafghanischen Stadt Dschalalabad haben Unbekannte das Büro der internationalen Kinderhilfsorganisation "Save the Children" attackiert. Mindestens ein Mitarbeiter und ein Armeeangehöriger wurden getötet, 14 Menschen verletzt. Explosionen seien zu hören gewesen, berichteten Augenzeugen. Attentäter würfen Handgranaten, berichtete ein afghanischer Journalist. Mittlerweile hätten Sicherheitskräfte die Gefechte beendet, zwei der Attentäter seien tot, sagte ein Regierungssprecher.

"Die Angreifer haben zweiten Stock erreicht"

Ein Mitarbeiter der Hilfsorganisation sagte: "Unsere Kollegen sind im Save Room, ich weiß nicht wie viele. Wir haben noch keinen Überblick, wer heute morgen im Büro war und wer im Feld. Die Angreifer haben den zweiten Stock erreicht. Sie scheinen von da auch auf andere Ziele zu schießen. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es allen meinen lieben Kollegen in Dschalalabad gerade geht. Ich zittere am ganzen Körper."

Ein afghanischer Soldat in der Nähe des Komplexes: Spezialkräfte bekämpfen Attentäter im Gebäude des Kinderhilfswerks. (Quelle: Getty Images/Noorullah Shirzada)Ein afghanischer Soldat in der Nähe des Komplexes: Spezialkräfte bekämpfen Attentäter im Gebäude des Kinderhilfswerks. (Quelle: Noorullah Shirzada/Getty Images)

Ein Reporter der AFP konnte während des Gefechts ein verzweifelte Botschaft aus dem Gebäude einsehen. "Ich kann zwei Attentäter hören, sie suchen nach uns", schrieb ein Mitarbeiter, der sich im Gebäude versteckte, in einer WhatsApp-Botschaft an einen Freund. "Betet für uns, informiert die Sicherheitskräfte."

Rauch über dem Büro der Kinderhilfsorganisation: Unbekannte haben "Save the Children" in Afghanistan angegriffen. (Quelle: Reuters)Rauch über dem Büro der Kinderhilfsorganisation: Unbekannte haben "Save the Children" in Afghanistan angegriffen. (Quelle: Reuters)

Mohammed Amin, der sich zum Zeitpunkt des Anschlags auf dem Gelände der Hilfsorganisation befand, sagte vom Krankenhaus aus, er habe eine heftige Explosion gehört. "Wir gingen in Deckung, und ich sah einen Bewaffneten, der den Haupteingang mit einer Panzerfaust angriff, um auf das Gelände zu kommen. Ich sprang aus dem Fenster", sagte Amin.

Noch keine Informationen zu Todesopfern

Ein Regierungssprecher der Provinz Nangarhar sagte, gegen 9 Uhr Ortszeit habe sich ein Selbstmordattentäter vor dem Gebäude in einem Auto in die Luft gesprengt. Dann seien Bewaffnete in das Haus eingedrungen und hätten angefangen zu schießen. Einem Sprecher des Gouverneurs zufolge trugen sie Armeeuniformen. Ein afghanischer TV-Sender zeigte anschließend Bilder von Spezialeinsatzkräften nahe des Geländes.

Der Organisation zufolge arbeiten in dem Büro rund 100 Mitarbeiter. In der Nähe lägen auch Büros von anderen internationalen Organisationen. "Save the Children" ist eine der größten Hilfsorganisationen in Afghanistan. Die NGO arbeitet seit Jahrzehnten in vielen Provinzen und hilft vor allem Kindern und Müttern in den Bereichen Gesundheit und Bildung. Ihre Projekte werden auch mit Spenden aus Deutschland unterstützt. 

Feuer vor dem "Save the Children"-Büro: Zunächst explodierte eine Autobombe, dann stürmten Bewaffnete das Gelände. (Quelle: Reuters)Feuer vor dem "Save the Children"-Büro: Zunächst explodierte eine Autobombe, dann stürmten Bewaffnete das Gelände. (Quelle: Reuters)

Erst vor wenigen Tagen hatten die radikalislamischen Taliban ein Luxushotel in Kabul attackiert und mindestens 22 Menschen getötet. Die meisten Opfer waren Ausländer – auch eine Deutsche starb bei dem Angriff. In einem UN-Bericht hieß es zuletzt, Afghanistan sei das gefährlichste Land für humanitäre Arbeit. Ein Sprecher der radikalislamischen Taliban schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, seine Gruppe sei nicht für den Anschlag verantwortlich.

Quellen und weiterführende Informationen:
- dpa, AFP, AP, Reuters
- Homepage der Organisation "Save the Children"

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Tragödie
Nur drei Überlebende bei Flugzeugabsturz in Kuba

Das Flugzeug war auf einem Inlandsflug nach Holguin unterwegs, als es am Freitagvormittag abstürzte. 110 Menschen kam dabei ums Leben. Video


Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018