• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Wetter: Mindestens eine Tote bei neuem Schneesturm an US-Ostküste


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextRBB stellt weitere Managerin freiSymbolbild für ein VideoHoch "Oscar" bringt HitzewelleSymbolbild für einen TextFlug-Chaos: Hunderttausende strandetenSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextKennen Sie die Tochter von Frank Elstner?Symbolbild für einen TextHollywoodstar ist "froh, am Leben zu sein"Symbolbild für einen TextComedian hat wieder geheiratetSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextTodesschüsse in Shishabar: Foto-FahndungSymbolbild für einen Watson TeaserTV-Moderator trauert um FamilienmitgliedSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Mindestens eine Tote bei neuem Schneesturm an US-Ostküste

Von dpa
Aktualisiert am 08.03.2018Lesedauer: 1 Min.
In Morristown im US-Bundesstaat New Jersey versuchen Anwohner ihr Auto vom Schnee zu befreien.
In Morristown im US-Bundesstaat New Jersey versuchen Anwohner ihr Auto vom Schnee zu befreien. (Quelle: Bob Karp/The Record./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

New York/Washington (dpa) - Teile der Ostküste der USA sind erneut von heftigem Winterwetter heimgesucht worden. Nachdem Ende voriger Woche bei einem sogenannten Bombenzyklon in der Region acht Menschen ums Leben gekommen waren, gibt es seit Mittwoch neue starke Schneefälle.

Im Bundesstaat New York wurde eine 88-jährige Frau von einem umstürzenden Baum erschlagen, wie der Sender CBS News berichtete. In New Jersey überlebte eine Lehrerin einen Blitzschlag.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Die Gouverneure der US-Bundesstaaten New York, New Jersey und Massachusetts riefen den Notstand aus. In einigen Orten fielen bis zu 60 Zentimeter Neuschnee. Viele Schulen von Philadelphia bis Boston blieben geschlossen. Nach Angaben der Webseite FlightAware wurden mehr als 2700 Flüge gestrichen.

Mehr als 50 Millionen Menschen von Maryland bis Maine waren von Sturmwarnungen betroffen. Allein im Bundesstaat New Jersey waren am Mittwochabend nach Angaben von Gouverneur Phil Murphy 300.000 Einwohner ohne Strom.

In Boston warnte der Wetterdienst am Donnerstagmorgen (Ortszeit) noch vor Überflutungen und Windböen. Insgesamt sollte der Sturm aber nicht so heftig werden wie der in der vergangenen Woche, als viele Küstenzonen überschwemmt und insgesamt zwei Millionen Menschen von der Stromversorgung abgeschnitten waren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Die Luft wird dünn für Trump"
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
New YorkSchneesturmUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website