Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Großbritannien will Handel mit Elfenbein verbieten

Blutiges Geschäft  

Großbritannien will Handel mit Elfenbein verbieten

03.04.2018, 19:41 Uhr | dpa

Großbritannien will Handel mit Elfenbein verbieten. Elfenbein: Mit den Stoßzähnen von Elefaten wird weltweit gehandelt. Jedes Jahr sterben fast 20 000 Dickhäuter für das blutige Geschäft. (Quelle: dpa/Paul Zinken)

Elfenbein: Mit den Stoßzähnen von Elefaten wird weltweit gehandelt. Jedes Jahr sterben fast 20 000 Dickhäuter für das blutige Geschäft. (Quelle: Paul Zinken/dpa)

Jeden Tag sterben 55 Elefanten in Afrika wegen ihrer Stoßzähne. Großbritannien will jetzt Vorreiter beim Schutz der Dickhäuter sein.

Die britische Regierung hat das strengste Handelsverbot für Elfenbein in Europa angekündigt. Es sei eines der striktesten weltweit zum Schutz von Elefanten, teilte der britische Umweltminister Michael Gove mit. "Elfenbein sollte niemals Ware zum finanziellen Gewinn oder Statussymbol sein."

Das Verbot wird anders als bisher auch für Elfenbein aus Altbeständen gelten, wenige Sonderfälle ausgenommen. Das gilt etwa für Musikinstrumente, die vor 1975 angefertigt wurden und weniger als 20 Prozent Elfenbein enthalten. Bei Verstößen sind dem Ministerium zufolge Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren oder Geldstrafen in unbegrenzter Höhe möglich.

20 000 Tiere sterben pro Jahr

In Umfragen hatte sich zuvor eine große Mehrheit der Briten für ein solches Verbot ausgesprochen. Die Europäische Union ist der größte Exporteur legalen Elfenbeins – als legal gilt es dann, wenn es vor 1989 erworben wurde oder von natürlich verstorbenen Elefanten stammt. Artenschützer kritisieren, dass jeder legale Handel Schlupflöcher eröffnet, über die Wilderer Elfenbein verkaufen können.

"Jeden Tag werden etwa 55 Afrikanische Elefanten wegen ihres Elfenbeins getötet. Ihre Stoßzähne werden zu Schnitzereien und Schmuckstücken", so Tanya Steele von der Naturschutzorganisation WWF. Das sind mehr als 20 000 Tiere pro Jahr. Mit dem Verbot stehe London an der Spitze im Kampf gegen den blutigen Elfenbeinhandel.

Deutschland und EU sollen nachziehen

"Es ist nun wichtig, dass die Bundesregierung und die EU dem britischen Beispiel folgen und ebenfalls die Märkte für Elfenbein konsequent schließen", sagte Robert Kless, Leiter der Tierschutzorganisation IFAW in Deutschland.

Das neue Gesetz in Großbritannien muss noch unterzeichnet werden. Wann es genau in Kraft tritt, konnte das Umweltministerium auf Anfrage zunächst nicht sagen. Erst Mitte März hatten die Präsidenten von mehr als 30 afrikanischen Ländern von der EU ein Verbot allen Handels mit Elfenbein gefordert. China und Hongkong hatten unter internationalem Druck den Handel mit Elfenbein unlängst verboten.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal