Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Attentat in Simbabwe: Staatspräsident überlebt Bombenexplosion

...

Attentat in Simbabwe  

Staatspräsident überlebt Bombenexplosion

23.06.2018, 21:48 Uhr | rtr, AFP, df

Attentat in Simbabwe: Staatspräsident überlebt Bombenexplosion. Nach einer Explosion vernebelt Rauch bei einer Wahlkampfveranstaltung des amtierenden Präsidenten Mnangagwa die Bühne: Der Staatschef ist nach Angaben seines Sprechers bei der Explosion unversehrt geblieben. (Quelle: AP/dpa)

Nach einer Explosion vernebelt Rauch bei einer Wahlkampfveranstaltung des amtierenden Präsidenten Mnangagwa die Bühne: Der Staatschef ist nach Angaben seines Sprechers bei der Explosion unversehrt geblieben. (Quelle: AP/dpa)

Bei einer Wahlkampfkundgebung in Simbabwe explodiert vor der Bühne eine Bombe. Präsident Mnangagwa bleibt unversehrt – mehrere Minister werden verletzt.

Simbabwes Präsident Emmerson Mnangagwa hat eine Explosion bei einer Wahlkampfveranstaltung unversehrt überstanden. Die beiden Vizepräsidenten Constantino Chiwenga und Kembo Mohadi sowie ein Minister trugen jedoch leichte Verletzungen davon, wie ein Sprecher des Staatschefs sagte.

"Ich bin derartige Versuche gewöhnt"

Die Explosion ereignete sich bei einem Auftritt Mnangagwas in der Stadt Bulawayo. Videoaufnahmen zeigten, wie rund um den Präsidenten Rauch aufstieg, als er die Bühne in einem Stadion verließ. Mnangagwa ging von einem gezielten Anschlag aus.

"Ich bin derartige Versuche gewöhnt", sagte der Präsident in einer ersten Reaktion. Die Explosion habe sich in seiner unmittelbaren Nähe ereignet - "aber meine Zeit war noch nicht gekommen", sagte Mnangagwa.

Emmerson Mnangagwa: Der 75-Jährige ist seit November 2017 Präsident Simbabwes. (Quelle: Reuters/Archivbild/Philimon Bulawayo)Emmerson Mnangagwa: Der 75-Jährige ist seit November 2017 Präsident Simbabwes. (Quelle: Archivbild/Philimon Bulawayo/Reuters)

Ende des Monats sollen die Bürger des afrikanischen Landes nach Jahrzehnten autoritärer Herrschaft ihre Führung erstmals wieder frei wählen können. Mnangagwa tritt gegen den 40-jährigen Oppositionsführer Nelson Chamisa an.

Mnangagwa war im vergangenen Jahr nach der Entmachtung von Robert Mugabe an die Staatsspitze getreten. Mugabe hatte Simbabwe seit der Unabhängigkeit 1980 politisch dominiert. Unter seiner Herrschaft waren Wahlen von Einschüchterung, Korruption und Gewalt geprägt. Mnangagwa entstammt Mugabes Machtapparat. Er beteuerte aber immer wieder, dass die Wahlen frei und fair ablaufen sollen.

Verwendete Quellen:
  • Reuters, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
BELIEBTESTE VIDEOS

Anzeige
iPhone Xs Max für 549,95 €* im Tarif MagentaMobil M
zum Angebot von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018