Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Waffenarsenal gefunden: Italienische Polizei zerschlägt Neonazi-Bande

Waffenarsenal gefunden  

Italienische Polizei zerschlägt Neonazi-Bande

28.11.2019, 16:42 Uhr | AFP

Waffenarsenal gefunden: Italienische Polizei zerschlägt Neonazi-Bande. Waffen und Bücher der Neonazis: Die italienischen Rechtsextremen sind international vernetzt. (Quelle: imago images/Polizia di Stato)

Waffen und Bücher der Neonazis: Die italienischen Rechtsextremen sind international vernetzt. (Quelle: Polizia di Stato/imago images)

Sturmgewehre und Nazi-Propaganda: Die italienischen Behörden haben bei Durchsuchungen im ganzen Land Waffen und verbotene Bücher gefunden. Die Gruppe wollte eine nationalsozialistische Partei gründen.

In Italien hat die Polizei eine bewaffnete Neonazi-Gruppe zerschlagen. Bei Durchsuchungen in ganz Italien wurden große Mengen Waffen entdeckt, darunter Pistolen, automatische Gewehre, Messer und Armbrüste, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die aus 19 Mitgliedern bestehende, offen neonazistische, fremdenfeindliche und antisemitische Gruppe hatte Kontakte zu verschiedenen rechtsextremen Vereinigungen in anderen europäischen Ländern.

Die Hausdurchsuchungen fanden den Angaben zufolge in ganz Italien statt, von Mailand bis Sizilien. Fotos der Polizei zeigten unter den beschlagnahmten Objekten neben den Waffen auch Nazi-Flaggen und Bücher über Hitler und Mussolini.

Ein Aufkleber der "Italienischen Nationalsozialistischen Arbeiterpartei": Die Verdächtigen wollten wohl eine Partei mit diesem Namen gründen. (Quelle: imago images/Polizia di Stato)Ein Aufkleber der "Italienischen Nationalsozialistischen Arbeiterpartei": Die Verdächtigen wollten wohl eine Partei mit diesem Namen gründen. (Quelle: Polizia di Stato/imago images)

Den Polizeiangaben zufolge teilten die 19 Mitglieder der Gruppe "den gleichen ideologischen Fanatismus und sie hatten vor, eine offen pro-nationalsozialistische, fremdenfeindliche und antisemitische Bewegung mit dem Namen 'Italienische Nationalsozialistische Arbeiterpartei' zu gründen".

Die italienischen Rechtsextremisten seien auch international vernetzt, erklärte die Polizei weiter. Kontakte habe es etwa zu der britischen Neonazi-Organisation "Combat 18" gegeben.
 

 
Einer der Anführer der italienischen Gruppe sei ein früherer Fremdenlegionär mit umfangreichem Vorstrafenregister, teilte die Polizei weiter mit. Er gehörte der mächtigen kalabrischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta an und war ligurischer Lokalpolitiker der Forza Nuova, einer kleinen, extrem rechten Partei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal