Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Spanien: Polizei spürt Drogen-U-Boot auf – drei Tonnen Kokain an Bord

Drei Tonnen Kokain an Bord  

Spanische Polizei spürt vor Galiciens Küste Drogen-U-Boot auf

25.11.2019, 20:02 Uhr | dpa

Spanien: Polizei spürt Drogen-U-Boot auf – drei Tonnen Kokain an Bord. Ein Schiff der spanischen Zivilgarde nähert sich dem Drogen-U-Boot: Nach bisherigen Erkenntnissen hatte das Schiff Kokain im Wert von 100 Millionen Euro an Bord.  (Quelle: imago images/Agencia EFE)

Ein Schiff der spanischen Zivilgarde nähert sich dem Drogen-U-Boot: Nach bisherigen Erkenntnissen hatte das Schiff Kokain im Wert von 100 Millionen Euro an Bord. (Quelle: Agencia EFE/imago images)

Galicien ist einer der größten Umschlagplätze für Drogen in Europa. Vor der Küste hat die Polizei nun ein mit Kokain beladenes U-Boot festgehalten. Es ist die erste Entdeckung dieser Art in Europa. 

Der spanischen Polizei ist nach Medienberichten die erste Entdeckung eines großen Drogen-U-Bootes in Europa gelungen. Das gut 20 Meter lange Schiff sei am Sonntag vor der Küste der Region Galicien im Nordwesten des Landes abgefangen worden, bestätigte ein Sprecher der Regionalpolizei der Deutschen Presse-Agentur am Montag auf Anfrage. Nach der Entdeckung habe die Besatzung das U-Boot absichtlich auf Grund gesetzt. Erst nach der Bergung gebe es weitere Informationen.

Spanische Medien berichteten am Montag unter Berufung auf die Behörden, zwei Mitglieder der Besatzung seien festgenommen worden. Die Männer aus Ecuador hätten sich schwimmend ans Ufer gerettet. Einem dritten Mann sei die Flucht gelungen.

Das U-Boot stamme vermutlich aus Kolumbien und habe nach ersten Schätzungen etwa drei Tonnen Kokain im Wert von 100 Millionen Euro an Bord, berichtete die Regionalzeitung "La Voz de Galicia". Der Coup sei der spanischen Polizei in Zusammenarbeit mit den Behörden in Kolumbien gelungen, hieß es.

Galicien ist einer der großen Umschlagplätze für Kokain in Europa - wenn nicht der größte. Verschiedene Clans der Autonomen Gemeinschaft beliefern nach Erkenntnissen der Behörden schon seit Jahrzehnten von der traditionell armen Region aus ganz Europa mit Drogen aus Südamerika. Die Chefs der Clans werden von der Bevölkerung oft als Helden verehrt, die für Jobs und bessere Lebensbedingungen sorgen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal