HomePolitikAusland

Bolivien: Ex-Präsident Morales kandidiert für Senat


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLuxusjacht von Oligarchen versteigertSymbolbild für einen TextBericht: Sniper "Wali" in der UkraineSymbolbild für einen TextExplosion in Halle: Ursache unklarSymbolbild für einen TextNL: Bundesliga-Stars steigen abSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": DSDS-Star dabei?Symbolbild für einen TextTransferpanne um Bayern-LeihgabeSymbolbild für einen TextFußball-Nationaltrainer suspendiertSymbolbild für einen TextKlitschko-Ex über Trennung von TochterSymbolbild für einen TextFußball-Star beendet seine KarriereSymbolbild für einen TextGwyneth Paltrow teilt Nacktfoto zum 50.Symbolbild für einen TextFrau angefahren und mitgeschliffenSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan von Queen zurechtgewiesenSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Ex-Präsident Morales kandidiert aus dem Exil für Senat

Von afp
Aktualisiert am 04.02.2020Lesedauer: 1 Min.
Boliviens Ex-Präsident Morales: Bei den vorgezogenen Präsidentschaftswahlen im Mai darf er nicht kandidieren, stattdessen will er in den Senat.
Boliviens Ex-Präsident Morales: Bei den vorgezogenen Präsidentschaftswahlen im Mai darf er nicht kandidieren, stattdessen will er in den Senat. (Quelle: Juan Ignacio Roncoroni/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach Massenprotesten war der bolivianische Ex-Staatschef zurückgetreten und ins Ausland geflüchtet. Nun bewirbt er sich um einen Sitz im Senat. Unterdessen gibt es acht Bewerbungen um seine Nachfolge.

Boliviens Ex-Präsident Evo Morales bewirbt sich um einen Sitz im Senat. Der im argentinischen Exil lebende Politiker führt die Liste seiner sozialistischen Partei MAS für die Wahl zum Oberhaus am 3. Mai an, wie die Wahlbehörden am Montag mitteilten.

Zugleich reichten acht Bewerber ihre Kandidatur für die Präsidentschaftswahl ein, die zusammen mit der Wahl zum Parlament ebenfalls am 3. Mai stattfindet. Morales' MAS schickt den ehemaligen Wirtschaftsminister Luis Arce ins Rennen. Auch Übergangspräsidentin Jeanine Áñez und der frühere Staatschef Carlos Mesa reichten ihre Kandidatur ein.

Nach Massenprotesten zurückgetreten

Áñez führt seit dem Sturz des langjährigen Staatschefs Morales im November eine Übergangsregierung in Bolivien an. Die Neuwahl am 3. Mai erfolgt mehr als sechs Monate nach der von Manipulationsvorwürfen überschatteten Präsidentschaftswahl im Oktober, aus welcher Morales als Sieger hervorgegangen war.

Nach anhaltenden Massenprotesten trat der 60-jährige Linkspolitiker Anfang November schließlich zurück und flüchtete zunächst nach Mexiko. Inzwischen hält er sich in Argentinien auf. Für das Amt des Staatschef darf er bei der vorgezogenen Wahl im Mai nicht erneut kandidieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Das ist jetzt der große Showdown"
Von Daniele Raffaele Gambone
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
Bolivien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website