Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Frankreichs Ex-Premier François Fillon zu Haftstrafe verurteilt

Anstellung auf Parlamentskosten  

Frankreichs Ex-Premier Fillon zu Haftstrafe verurteilt

29.06.2020, 15:46 Uhr | dpa-AFX, loe

Frankreichs Ex-Premier François Fillon zu Haftstrafe verurteilt. François Fillon: Frankreichs Ex-Premier ist zu fünf Jahre Haft und einer Geldstrafe verurteilt worden. (Quelle: imago images/ Starface)

François Fillon: Frankreichs Ex-Premier ist zu fünf Jahre Haft und einer Geldstrafe verurteilt worden. (Quelle: Starface/imago images)

Der ehemalige französische Regierungschef François Fillon ist wegen einer Scheinbeschäftigung seiner Frau zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Die Vergütung war unverhältnismäßig.

Frankreichs Ex-Premier François Fillon ist zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Pariser Gericht verhängte am Montag diese Strafe, von der drei Jahre auf Bewährung ausgesetzt sind. Das berichteten mehrere französische Medien übereinstimmend. Auch seine Ehefrau Penelope ist für schuldig befunden worden, sie wurde zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt. Beide müssen außerdem eine Geldstrafe zahlen.

Gehalt in keinem Verhältnis zur Arbeit

Fillon erschien am Montagmittag gemeinsam mit seiner Frau im Gericht, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Beide trugen eine Schutzmaske gegen Corona. Fillon, Regierungschef unter Präsident Nicolas Sarkozy, hatte jahrelang seine Frau Penelope als Mitarbeiterin angestellt. Sie war als parlamentarische Mitarbeiterin für ihren Mann und dessen Nachfolger Marc Joulaud in der Nationalversammlung tätig. Dabei hat es sich nach Auffassung des Gerichts um eine Scheinbeschäftigung gehandelt. Joulard wurde nun ebenfalls zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Die Richterin erklärte, dass Penelope Fillons Vergütung in keinem Verhältnis zu ihren Aktivitäten gestanden habe, wie der Sender Franceinfo berichtete. Sie habe hauptsächlich Post übermittelt. Die Fillons hatten die Vorwürfe mehrfach zurückgewiesen. Medien hatten Penelopes jahrelange Anstellung auf Parlamentskosten kurz vor der Präsidentschaftswahl 2017 enthüllt. Die Vorwürfe hatten Fillons letztlich erfolglose Kandidatur schwer belastet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal