Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Bayern: Hubert Aiwanger lässt sich impfen – und wird verspottet

Nach langem Widerstand  

Hubert Aiwanger hat sich impfen lassen

11.11.2021, 11:25 Uhr | dpa, rtr, t-online

Bayern: Hubert Aiwanger lässt sich impfen – und wird verspottet. Hubert Aiwanger (Freie Wähler): Er hat sich nun wohl impfen lassen.  (Quelle: imago images/Sven Simon)

Hubert Aiwanger (Freie Wähler): Er hat sich nun wohl impfen lassen. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Er löste mit seiner Weigerung, sich impfen zu lassen, bundesweite Diskussionen über die Verantwortung von Politikern aus. Nun hat sich Hubert Aiwanger nach eigenen Aussagen doch eine Spritze abgeholt.

Bayerns stellvertretender Ministerpräsident und Vorsitzender der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, hat sich nach langem Widerstand gegen Corona impfen lassen. Das sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag: "Ich bin mittlerweile gegen Corona geimpft und kann noch im November 2G-Termine wahrnehmen."

Aiwanger begründete seine Entscheidung mit der schwierigen Lage in den Kliniken, die mit schnell steigenden Zahlen von Corona-Intensivpatienten konfrontiert sind. "Das hilft auch, Krankenhäuser zu entlasten." Bayerns Ministerpräsident Markus Söder begrüßte die Entscheidung seines Stellvertreters Hubert Aiwanger. "Das ist ein sehr gutes Signal in ernsten Zeiten", sagte der CSU-Chef. 

In den sozialen Medien waren die Reaktionen geteilt. "Aiwanger hat Schnitzelpanik", spottete ein Twitter-Nutzer. Andere kritisierten ein "erbärmliches Verhalten". Journalisten sowie Mitglieder der Jungen Union hingegen sprachen Aiwanger ihren Respekt aus. Es sei schade, dass er so lange gezögert habe. Vielleicht aber stimme seine Entscheidung für die Impfung nun den ein oder anderen Zweifler noch um.

Scharfe Kritik von Söder 

Während des Bundestagswahlkampfes hatte es wochenlange Auseinandersetzungen mit der CSU gegeben. Ministerpräsident Söder hatte Aiwangers anfängliche Impfskepsis scharf kritisiert und betont, Regierungsmitglieder müssten Vorbilder sein. CSU-Politiker hatten Aiwanger außerdem vorgeworfen, im Lager von Querdenkern und Impfgegnern auf Stimmenfang gehen zu wollen.

Der Freie Wähler-Chef betonte, dass er kein Impfgegner sei: "Ich habe bereits im Sommer gesagt, dass ich mir die Impfung überlege und dass die Krankheitsverläufe besonders bei gefährdeten Personen mit Corona-Impfung milder sind." Einzelheiten zu seiner Impfung nannte Aiwanger nicht und sagte, er wolle keine Showveranstaltung daraus machen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und Reuters
  • Twitter

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: