t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Ukrainerin mit 28 Millionen Dollar in Koffern an Grenze erwischt


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextSchwere Explosion in WohnhausSymbolbild für einen TextWetter: Das gab's über 20 Jahre nicht mehrSymbolbild für einen TextSpektakulärer Fund aus der Steinzeit
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ukrainerin mit 28 Millionen Dollar bar in Koffern erwischt

Von dpa, ne

Aktualisiert am 22.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Koffer voller Geldscheine (Symbolbild): An der Grenze zu Ungarn ist eine Ukrainerin mit mehreren Millionen im Gepäck aufgehalten worden.
Koffer voller Geldscheine (Symbolbild): An der Grenze zu Ungarn ist eine Ukrainerin mit mehreren Millionen im Gepäck aufgehalten worden. (Quelle: Shotshop/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sie wollte mit sechs Koffern die Grenze zu Ungarn passieren, doch Zollbeamte schöpften Verdacht: Eine Ukrainerin wurde mit 28 Millionen Dollar in ihrem Gepäck erwischt. Ihr Mann soll ein ehemaliger Abgeordneter sein.

An der Grenze zu Ungarn ist eine Ukrainerin mit prall gefüllten Geldkoffern aufgehalten worden. Das berichtet der belarussische Nachrichtenkanal "Nexta" unter Berufung auf ukrainische Medien. Die Gefasste soll die Ehefrau des ehemaligen ukrainischen Abgeordneten Ihor Kotvytskyy sein. Insgesamt habe sie 28 Millionen US-Dollar (rund 25,4 Millionen Euro) sowie weitere 1,3 Millionen Euro in sechs Koffern mit sich geführt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ungarische Zollbeamte sollen die Frau aufgehalten haben, als sie die Grenze passieren wollte. Dabei haben sie die Bündel in den Koffern gefunden. Das Geld müsse nun deklariert werden. Woher die Millionen ursprünglich stammen, ist bisher unklar.

Wegen der von der Europäischen Union verhängten Sanktionen sind es vor allem russische Oligarchen, die derzeit versuchen, ihr Vermögen in Sicherheit zu bringen. Die Sanktionen richten sich unter anderem gegen zahlreiche reiche Geschäftsleute, denen eine Unterstützung des russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen wird.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Twitter: Profil von Nexta
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bericht: Tempo russischer Offensiven in Bachmut nimmt ab
  • Hanna Klein
Von Hanna Klein, Lara Schlick
Ungarn

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website