• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Nach landesweiter Debatte in Frankreich: Grenoble erlaubt Burkinis


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextRussland stellt Gasvertr├Ąge infrageSymbolbild f├╝r einen TextHier leben die ungl├╝cklichsten MenschenSymbolbild f├╝r einen TextKondomhersteller ist pleiteSymbolbild f├╝r ein VideoBritische Rakete zerst├Ârt Russen-HelikopterSymbolbild f├╝r einen TextBoris Becker klagt gegen Oliver PocherSymbolbild f├╝r einen Text├ärger um Video mit VfB-Pr├ĄsidentenSymbolbild f├╝r einen TextKomiker Nick Nemeroff stirbt mit 32Symbolbild f├╝r ein VideoInsel bereitet sich auf Untergang vorSymbolbild f├╝r einen TextR├Ątsel um Fitness von Serena WilliamsSymbolbild f├╝r einen TextF├╝hrerschein auf dem Handy ÔÇô so geht'sSymbolbild f├╝r einen TextKind in Kanal: Ermittler ziehen FazitSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild f├╝r einen TextDieses St├Ądteaufbauspiel wird Sie fesseln

Nach landesweiter Debatte: Grenoble erlaubt Burkinis

Von dpa
16.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Frau im Burkini: Im franz├Âsischen Grenoble d├╝rfen Frauen einen solchen Anzug nun auch in ├Âffentlichen Schwimmb├Ądern tragen.
Frau im Burkini: Im franz├Âsischen Grenoble d├╝rfen Frauen einen solchen Anzug nun auch in ├Âffentlichen Schwimmb├Ądern tragen. (Quelle: Kzenon/Panthermedia/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die franz├Âsische Gro├čstadt Grenoble erlaubt Frauen das Tragen von muslimischen Ganzk├Ârperanz├╝gen. Die vorherige Debatte war aufgeladen von religi├Âsen und ideologischen ├ťberzeugungen.

Die franz├Âsische Gro├čstadt Grenoble hat am Montag muslimische Ganzk├Ârperbadeanz├╝ge, sogenannte Burkinis, in ├Âffentlichen Schwimmb├Ądern zugelassen. Nach dreieinhalbst├╝ndiger kontroverser Debatte stimmte eine knappe Mehrheit der Stadtverordneten f├╝r eine entsprechende ├änderung der Schwimmbadordnung.

Mit den Pl├Ąnen hatte der gr├╝ne B├╝rgermeister der Stadt, ├ëric Piolle, eine landesweite Burkini-Debatte losgetreten. Kritiker sprachen von einer schleichenden Islamisierung, w├Ąhrend Piolle Frauen die Entscheidung selbst ├╝berlassen will, im Wasser so viel oder wenig zu tragen, wie ihnen passt. Oben ohne ist k├╝nftig ebenfalls erlaubt.

Nun drohen gerichtliche Schritte

Pr├Ąfekt Laurent Pr├ęvost hatte bereits am Sonntagabend gerichtliche Schritte angek├╝ndigt, sollte es gr├╝nes Licht f├╝r das Tragen von Burkinis in ├Âffentlichen B├Ądern in Grenoble geben. Gem├Ą├č der Anweisungen, die er von Innenminister G├ęrald Darmanin erhalten habe, werde er vor das Verwaltungsgericht ziehen, um eine Aussetzung der Regelung zu erwirken.

Um Burkinis gab es bereits im Sommer 2016 einen heftigen Streit in Frankreich, ├Ârtlich auch Verbote. Der Staatsrat erkl├Ąrte schlie├člich ein kommunales Burkini-Verbot, wie es an der C├┤te d'Azur erlassen worden war, f├╝r rechtswidrig. Um Burkinis weiterhin von Str├Ąnden und aus B├Ądern zu verbannen, bedienten Kommunen sich danach Begr├╝ndungen der Hygiene und der Sicherheit.

Frankreich versteht sich als laizistisches Land, in dem eine strikte Trennung von Staat und Religion herrscht. Der Umgang mit religi├Âsen Symbolen in der ├ľffentlichkeit sorgt immer wieder f├╝r Kontroversen, vor allem im Zusammenhang mit dem Islam.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Schottland soll 2023 ├╝ber Unabh├Ąngigkeit abstimmen
Von Fabian Reinbold, Schloss Elmau
Frankreich
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website