• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Diskriminierung: Ryanair wegen Afrikaans-Sprachtests in Kritik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Demo eskaliert: Kritik an PolizeiSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextA4: Bus überschlägt sich – viele VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star offen über optische VeränderungSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Ryanair wegen Afrikaans-Sprachtests in Kritik

Von dpa
06.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Ryanair steht wegen diskriminierenden Sprachtests in der Kritik.
Ryanair steht wegen diskriminierenden Sprachtests in der Kritik. (Quelle: Nick Potts/PA Wire/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dublin (dpa) - Die irische Billig-Airline Ryanair ist wegen Sprachtests, die südafrikanische Passagiere vor Flügen nach Großbritannien absolvieren müssen, in die Kritik geraten.

Mehrere Betroffene äußerten sich in den sozialen Medien empört darüber, dass sie einen Test mit mehreren Wissensfragen auf Afrikaans machen sollten, wie unter anderem die BBC am Montag berichtete.

Afrikaans ist eine von mehreren Amtssprachen in Südafrika und wird nur von einer überwiegend weißen Minderheit der Bevölkerung gesprochen. Betroffene klagten, die Praxis sei diskriminierend und erinnere an das Unterdrückungssystem aus der Zeit der als Apartheid bezeichneten Benachteiligung von Menschen nicht-europäischer Abstammung in dem Land.

Von Ryanair hieß es auf dpa-Anfrage, man habe den Test in Afrikaans eingeführt, nachdem man Kenntnis über ein erhöhtes Aufkommen von gefälschten südafrikanischen Pässen bekommen habe. "Wenn Passagiere nicht in der Lage sind, den Test auszufüllen, werden ihnen die Flugkosten erstattet", hieß es weiter. Der Test soll dem Bericht zufolge keine Anforderung britischer Grenzbehörden sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Acht Verletzte bei Anschlag nahe Klagemauer in Jerusalem
Von Nora Schiemann, Iliza Farukshina
AirlineGroßbritannienRyanairSüdafrika
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website