Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Antarktis: Russland und China verhindern Schutzgebiete im Meer

Es ging um drei Millionen Quadratkilometer  

Russland und China verhindern Schutzgebiete am Südpol

02.11.2019, 10:47 Uhr | AFP

Antarktis: Russland und China verhindern Schutzgebiete im Meer. Kaiserpinguine in der Antarktis: Bereits seit acht Jahren wird um die Schutzgebiete verhandelt.  (Quelle: imago images)

Kaiserpinguine in der Antarktis: Bereits seit acht Jahren wird um die Schutzgebiete verhandelt. (Quelle: imago images)

Sie sollten Wale, Seehunde und Pinguine schützen: Doch die Verhandlungen über Meeresschutzgebiete am Südpol sind gescheitert. Zwei Länder blockierten eine Einigung – nicht zum ersten Mal. 

Die internationalen Verhandlungen über die Einrichtung neuer Meeresschutzgebiete vor der Küste der Antarktis sind im achten Jahr in Folge gescheitert. Die 25 Teilnehmerstaaten plus Europäische Union konnten sich bis zum Abschluss des Treffens im australischen Hobart am Freitagabend nicht auf die Ausweisung von maritimen Schutzgebieten im Umfang von insgesamt rund drei Millionen Quadratkilometern einigen, wie aus Verhandlungskreisen verlautete. Demnach blockierten erneut Russland und China die Einigung.

Diese beiden Länder hatten schon in der Vergangenheit Bedenken wegen der Kontrollmechanismen für die Schutzgebiete und wegen der Auswirkungen auf Fischereirechte angeführt. In den Gewässern vor der Antarktis leben unter anderem Wale, Seehunde und Pinguine.


In Hobart waren die Vertragsstaaten der Kommission für den Erhalt der antarktischen Meeresressourcen – abgekürzt CCAMLR – zu ihrem Jahrestreffen zusammengekommen. Beschlüsse der CCAMLR können nur einstimmig gefasst werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal