Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Antarktis: Russland und China verhindern Schutzgebiete im Meer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSo kommt Deutschland ins AchtelfinaleSymbolbild für einen TextNächster WM-Trainer tritt zurückSymbolbild für einen TextFranzösische Filmikone ist totSymbolbild für einen TextBelgien-Star schlägt aus Frust Scheibe einSymbolbild für einen TextBayern bekommt RaketenfabrikSymbolbild für einen TextKuriose Szene bei Flick-InterviewSymbolbild für einen TextNeue Berliner Park-Idee – ADAC sauerSymbolbild für einen TextUmfrage: 30 Prozent für CDU/CSUSymbolbild für einen TextZwillinge seit sechs Tagen verschwundenSymbolbild für einen TextDiesen WhatsApp-Trick sollten Sie kennenSymbolbild für einen TextMutter fährt verletzten Sohn 200 KilometerSymbolbild für einen Watson TeaserDieter Bohlen verkündet AusSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Russland und China verhindern Schutzgebiete am Südpol

Von afp
02.11.2019Lesedauer: 1 Min.
Kaiserpinguine in der Antarktis: Bereits seit acht Jahren wird um die Schutzgebiete verhandelt.
Kaiserpinguine in der Antarktis: Bereits seit acht Jahren wird um die Schutzgebiete verhandelt. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sie sollten Wale, Seehunde und Pinguine schützen: Doch die Verhandlungen über Meeresschutzgebiete am Südpol sind gescheitert. Zwei Länder blockierten eine Einigung – nicht zum ersten Mal.

Die internationalen Verhandlungen über die Einrichtung neuer Meeresschutzgebiete vor der Küste der Antarktis sind im achten Jahr in Folge gescheitert. Die 25 Teilnehmerstaaten plus Europäische Union konnten sich bis zum Abschluss des Treffens im australischen Hobart am Freitagabend nicht auf die Ausweisung von maritimen Schutzgebieten im Umfang von insgesamt rund drei Millionen Quadratkilometern einigen, wie aus Verhandlungskreisen verlautete. Demnach blockierten erneut Russland und China die Einigung.

Diese beiden Länder hatten schon in der Vergangenheit Bedenken wegen der Kontrollmechanismen für die Schutzgebiete und wegen der Auswirkungen auf Fischereirechte angeführt. In den Gewässern vor der Antarktis leben unter anderem Wale, Seehunde und Pinguine.


In Hobart waren die Vertragsstaaten der Kommission für den Erhalt der antarktischen Meeresressourcen – abgekürzt CCAMLR – zu ihrem Jahrestreffen zusammengekommen. Beschlüsse der CCAMLR können nur einstimmig gefasst werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Das könnte das Mullah-Regime den Kopf kosten
Von Patrick Diekmann
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld
AntarktisChinaEURussland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website