Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Debatte im Bundestag: Sollte Schwarzfahren eine Straftat sein?

Debatte im Bundestag  

Sollte Schwarzfahren eine Straftat sein?

20.04.2018, 13:17 Uhr | dpa

Debatte im Bundestag: Sollte Schwarzfahren eine Straftat sein?. Eine Frau steigt hinten in einen Bus ein: Im Bundestag wurde über den Straftatbestand Schwarzfahren debattiert. (Quelle: dpa/Arne Dedert)

Eine Frau steigt hinten in einen Bus ein: Im Bundestag wurde über den Straftatbestand Schwarzfahren debattiert. (Quelle: Arne Dedert/dpa)

Grüne und Linke wollen, dass Schwarzfahren keine Straftat mehr ist – sondern höchstens eine Ordnungswidrigkeit. Im Bundestag haben sie es mit ihrem Vorstoß allerdings schwer. 

Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen werden vorerst wohl weiterhin als Straftäter verfolgt. Im Bundestag zeichnete sich keine Mehrheit für die Forderung von Linken und Grünen ab, das Fahren ohne Fahrschein nicht mehr als Straftat zu behandeln, sondern allenfalls als Ordnungswidrigkeit. 

Der CDU-Abgeordnete Ingmar Jung sagte, Schwarzfahren sei "in hohem Maße unsolidarisch und insofern auch verurteilungswürdig". Niema Movassat von der Linken kritisierte hingegen, anders als das Schwarzfahren werde Falschparken nur als Ordnungswidrigkeit bestraft, obwohl beiden Fälle in etwa "der gleiche Unrechtsgehalt" zugrunde liege.

Auch Deutsche Richterbund forderte Überprüfung

Die Debatte über eine Straffreiheit von Schwarzfahrern ist nicht neu. So hatte etwa auch schon der Deutsche Richterbund dafür plädiert, das Schwarzfahren als Tatbestand im Strafgesetzbuch zu überprüfen. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen sprach sich hingegen deutlich gegen derartige Pläne aus.

Befürworter der Straffreiheit verweisen auch darauf, dass derzeit Schwarzfahrer ins Gefängnis wandern, wenn sie eine gegen sie verhängte Geldstrafe nicht zahlen können. Nach Linken-Politiker Movassats Worten sitzen bundesweit etwa 5.000 Menschen wegen Beförderungserschleichung im Gefängnis. Das sei "irrsinnig" – angesichts der Haftkosten von 130 Euro pro Tag und Person.

Gesetzentwürfe werden nun in den Ausschüssen beraten

CDU-Politiker Jung betonte hingegen, Justizstrafrecht dürfe nicht nach Kassenlage gemacht werden. Sein SPD-Kollege Karl-Heinz Brunner zeigte sich zwar grundsätzlich offen für die Vorschläge der Opposition, warnte aber vor einem "Schnellschuss". Die beiden Gesetzentwürfe wandern jetzt zur weiteren Beratung in die zuständigen Ausschüsse des Parlaments.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal