Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandGesellschaft

ARD-Reporter rebellieren gegen Sendeplatz


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAmazon erhöht Mindestbestellwert starkSymbolbild für einen TextLauterbach: Schließungen waren FehlerSymbolbild für einen TextBus brennt auf Autobahn – SperrungSymbolbild für einen TextFrau ermordete wohl DoppelgängerinSymbolbild für ein VideoRussischer Soldat schockt mit AussageSymbolbild für einen TextMedizin-Gigant streicht 6.000 StellenSymbolbild für einen TextDas ist der größte Autobauer der WeltSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Boss Hoeneß: "Bin enttäuscht"Symbolbild für einen TextDrastische Änderung bei AldiSymbolbild für einen TextSchüsse: Smart-Fahrer feuert auf AudiSymbolbild für einen TextMissbrauch: Bischof stellt Seelsorger freiSymbolbild für einen Watson TeaserWDR-Krisensitzung wegen ModeratorSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

ARD-Reporter rebellieren gegen Sendeplatz

Von dpa
Aktualisiert am 08.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Das Logo zur ARD-Sendung "Weltspiegel": Das Auslandsmagazin soll auf den späten Montagabend geschoben werden.
Das Logo zur ARD-Sendung "Weltspiegel": Das Auslandsmagazin soll auf den späten Montagabend geschoben werden. (Quelle: ARD Design/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Fernsehmagazin "Weltspiegel" am Sonntagabend ist eine Institution. Nun soll es im Programm verschoben werden – an eine unattraktivere Stelle, wie viele Kritiker finden. Die Verantwortlichen verteidigen ihre Entscheidung.

Die geplante Verlegung des Fernsehmagazins "Weltspiegel" stößt bei einer Reihe von ARD-Auslandsreportern auf große Skepsis. "Die Verschiebung des seit 58 Jahren eingeübten "Weltspiegel"-Sendeplatzes am Sonntagabend auf den Montag um 22.50 Uhr (...) ist eine drastische Schwächung der Auslandsberichterstattung im Ersten", steht in einer senderinternen Stellungnahme von mehr als 40 Unterzeichnern an die ARD-Chefetagen, die der Branchendienst "Medienkorrespondenz" veröffentlichte.

"Die absoluten Zuschauerzahlen werden uns nicht zufriedenstellen", heißt es in dem Schreiben der betroffenen Journalisten. "Derzeit liegen sie Montagabend nach den "Tagesthemen" durchschnittlich bei ca. 1,3 Millionen, gegenüber derzeit rund 2,1 Millionen am Sonntagabend. Unser lineares Stammpublikum ist nicht jung und wird uns um diese Uhrzeit wohl kaum im bisherigen Maße treu bleiben."

Die ARD-Korrespondentin Natalie Amiri etwa kommentierte die Nachricht auf Twitter: "Manchmal könnte ich vor Wut heulen." Es sei das letzte ARD-Auslandsformat. Auch zahlreiche Journalisten aus anderen Medienhäusern drückten auf Twitter ihr Bedauern aus.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verantwortliche reagieren auf Kritik

Die ARD-Verantwortlichen Christine Strobl (Programmdirektorin), Oliver Köhr (ARD-Chefredakteur) und Florian Hager (stellvertretender Programmdirektor und Channel-Manager der ARD-Mediathek) reagierten am Donnerstag mit einem gemeinsamen Statement: "Der "Weltspiegel" ist und bleibt Kern der ARD-Auslandsberichterstattung." Das breite Netz der Korrespondentinnen und Korrespondenten sei einzigartig.

"Ihre Kompetenz und ihre Expertise werden auch künftig nicht nur eine zentrale Rolle im Ersten – auch in der Primetime – spielen, sondern die Schlagkraft soll im non-linearen Bereich ausgebaut werden", so die drei ARD-Verantwortlichen zu ihren Plänen. "Es ist das Bestreben, die Informationsangebote in allen Ausspielwegen zu schärfen und zu stärken und damit die Informationskompetenz in der ARD insgesamt zu stärken. Eine Platzierung des 'Weltspiegel' nach den 'Tagesthemen' würde die Möglichkeit bieten, aktuelle Themen aus internationaler Sicht zu vertiefen und einzuordnen."

Das Dokumentarische soll "an Bedeutung gewinnen"

Strobl hatte im Juni in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur zudem erklärt, Dokumentationen und Serien seien "die Erfolgsgaranten in der digitalen Welt". Das Dokumentarische werde für die ARD "an Bedeutung gewinnen". In der TV-Branche gelten Dokus für Mediathekennutzer als attraktiver im Vergleich mit Videos von tagesaktuellen Formaten.

Der Deutsche Kulturrat kritisierte die Pläne: "Selbstverständlich müssen Sender stets darüber reflektieren, ob Sendeplätze passend sind und die Zielgruppe erreicht wird. Eine Sendung allerdings auf einen Sendeplatz zu verschieben, der im linearen Programm nur noch von Enthusiasten geschaut wird, ist vollkommen unverständlich."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Prinzen-Frontmann nennt Demonstranten teils "rassistisch"
ARDTagesthemenTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website