Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Schwarzfahren könnte in Berlin bald keine Straftat mehr sein

Innensenator zeigt sich offen  

Schwarzfahren in Berlin bald keine Straftat mehr?

03.03.2018, 15:09 Uhr | dpa, rok

Schwarzfahren könnte in Berlin bald keine Straftat mehr sein. Berlins Innensenator Andreas Geisel: Er will die Justiz entlasten und Schwarzfahren zur Ordnungswidrigkeit mit Bußgeldern herabstufen. (Quelle: dpa)

Berlins Innensenator Andreas Geisel: Er will die Justiz entlasten und Schwarzfahren zur Ordnungswidrigkeit mit Bußgeldern herabstufen. (Quelle: dpa)

Berlins Innensenator will die Justiz entlasten. Dazu kann er sich vorstellen, Schwarzfahren in der Hauptstadt von einer Straftat zu einer Ordnungswidrigkeit herabzustufen.

In der Diskussion um Schwarzfahren als Straftat zeigt sich nun auch Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) offen für eine Entkriminalisierung. Er könne sich vorstellen, Schwarzfahren zur Ordnungswidrigkeit mit Bußgeldern herabzustufen, sagte Geisel am Samstag im brandenburgischen Rheinsberg bei einer Klausur der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin.

Auch Geisel brachte nun eine Bundesratsinitiative ins Gespräch. Da gebe es aber einen Diskussionsprozess in den Parteien und Fraktionen, der noch nicht abgeschlossen sei. Man müsse die Justiz freimachen für andere Fälle, die wirklich die Sicherheit bedrohten.

Damit würden Staatsanwaltschaften, Gerichte und Justizvollzug auf einen Schlag entlastet, schrieb die Berliner Linksfraktion in einem Diskussionspapier. Auch Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) warb dafür, Schwarzfahrer nicht mehr als Straftäter zu verfolgen.

Allein in Berlin hatten Verkehrsbetriebe (BVG) und S-Bahn 2017 etwa 540.000 Schwarzfahrer registriert. Die S-Bahn zeigte 34.981 Schwarzfahrer als Wiederholungstäter an, bei der BVG gab es knapp 10.397 Anzeigen.

Der Deutsche Richterbund hatte dafür plädiert, Schwarzfahren als Tatbestand im Strafgesetzbuch zu überprüfen. Die Betreiber von Bussen und Bahnen warnten jedoch, Überlastung dürfe kein Argument sein, man dürfe nicht Justiz nach Kassenlage machen. Auch mehrere Landesminister brachten sich zuletzt mit Pro- und Kontrastimmen in die Diskussion ein.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe