• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • "Offene Wunde der Geschichte": Gedenken an Befreiung von Konzentrationslagern vor 75 Jahren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBND-Agent stirbt bei Ballon-UnglückSymbolbild für einen TextFC Bayern winkt neuer GeldregenSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall: A7 voll gesperrtSymbolbild für einen TextMusk verkauft Millionen Tesla-AktienSymbolbild für einen TextHertha-Markenboss geht überraschendSymbolbild für einen TextBayern holt wohl spanisches Top-TalentSymbolbild für einen TextPremier-League-Klub will DFB-StarSymbolbild für einen TextBrandgeruch auf ganz SyltSymbolbild für einen TextJoko Winterscheidt verteidigt ShowSymbolbild für einen TextNeues Virus in China ausgebrochenSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher empört mit pikantem SpruchSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Gedenken an Befreiung von Konzentrationslagern vor 75 Jahren

Von dpa
Aktualisiert am 19.04.2020Lesedauer: 1 Min.
Das Denkmal erinnert "den Opfern des KZ Sachsenhausen" in der Gedenkstätte Sachsenhausen bei Oranienburg.
Das Denkmal erinnert "den Opfern des KZ Sachsenhausen" in der Gedenkstätte Sachsenhausen bei Oranienburg. (Quelle: Paul Zinken/dpa/ZB./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bergen-Belsen/Berlin (dpa) - Beim Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen vor 75 Jahren hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ein konsequentes Vorgehen gegen Antisemitismus, Rassismus und Unterdrückung gefordert.

"Bergen-Belsen ist und bleibt eine offene Wunde unserer Geschichte", sagte Weil am Sonntag. "Wir gedenken in tiefer Trauer und in tiefer Scham der Opfer."

In Berlin wurde parallel dazu mit einem Gottesdienst an die Befreiung der KZ Sachsenhausen und Ravensbrück gleichfalls im April 1945 erinnert. Wegen der Corona-Epidemie mussten die geplanten größeren Gedenkveranstaltungen verschoben worden. Sie sollen nächstes Jahr nachgeholt werden.

Das KZ Bergen-Belsen am Rande der Lüneburger Heide war am 15. April 1945 von britischen Soldaten befreit worden. In dem Lager wurden etwa 10.000 Tote gefunden. Die Schreckensbilder gingen um die Welt. Zu den Kriegsgefangenen und KZ-Häftlingen, die dort ums Leben kamen, gehört die 15-jährige Anne Frank, die durch ihre Tagebücher später weltbekannt wurde.

Im KZ Sachsenhausen befreiten sowjetische und polnische Soldaten am 22. April 1945 rund 3000 Häftlinge. Zuvor wurden von der SS mehr als 30.000 Gefangene auf einen Todesmarsch getrieben, mehr als tausend kamen ums Leben. Im KZ Ravensbrück wurden am 30. April 1945 etwa 2000 Häftlinge von der Roten Armee befreit. Zuvor hatte die SS von dort mehr als 20.000 Häftlinge auf einen Todesmarsch geschickt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Jetzt live: So will Lindner die Steuerzahler entlasten
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert, Anna Sophie Kühne
Von Lisa Becke
OranienburgSPDStephan Weil
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website