Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Antisemitismus-Vorwurf: Hotel-Gruppe drückt Ofarim "tiefes Bedauern" aus

Leipzig  

Hotel-Gruppe drückt Ofarim "tiefes Bedauern" aus

08.10.2021, 19:42 Uhr | dpa

Antisemitismus-Vorwurf: Hotel-Gruppe drückt Ofarim "tiefes Bedauern" aus. Gil Ofarim will als Zeuge aussagen.

Gil Ofarim will als Zeuge aussagen. Foto: Gerald Matzka/dpa. (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Nach den Antisemitismus-Vorwürfen gegen das Hotel "The Westin Leipzig" hat die Marriott-Gruppe nach eigenen Angaben den betroffen Musiker Gil Ofarim kontaktiert.

"Wir haben Kontakt zu Herrn Ofarim aufgenommen, um ihm unser tiefes Bedauern über seine Erfahrungen auszudrücken", teilte Marriott International am Freitagabend mit. "Wir waren schockiert und betrübt, als wir das von Gil Ofarim veröffentlichte Video über das Westin Leipzig gesehen haben." Das Leipziger Hotel gehört zu der Hotelkette.

"Wir nehmen diese Angelegenheit sehr ernst und unterstützen die polizeilichen Ermittlungen zu diesem Vorfall. Der Betreiber des Hotels hat uns mitgeteilt, dass der betreffende Mitarbeiter bis zum Abschluss der Ermittlungen beurlaubt wurde", erklärte das Unternehmen. Marriott International verurteile Antisemitismus und jegliche Diskriminierung.

Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen

Gil Ofarim hatte am Dienstag ein Video gepostet, in dem er einen antisemitischen Vorfall am Montagabend schilderte. Demnach forderte ihn ein Hotelmitarbeiter auf, seinen Davidstern an einer Kette abzunehmen, dann könne er einchecken. Das Video verbreitete sich rasant. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf. Ofarim beklagte, keine Entschuldigung von dem Hotel erhalten zu haben. Der beschuldigte Hotelmitarbeiter hat den Musiker seinerseits wegen Verleumdung angezeigt.

Ofarim will wegen des Vorfalls nächste Woche Anzeige erstatten "wegen aller in Betracht kommender Delikte", wie sein Management mitteilte. Zunächst hatte die "Bild"-Zeitung berichtet. Ofarim will demnach als Zeuge aussagen.

Hotelangestellter stellt Anzeige wegen Verleumdung

Bislang war in Zusammenhang mit dem Vorfall bei der Polizei eine Online-Anzeige eines unbeteiligten Dritten wegen Volksverhetzung eingegangen. Zudem hatte der beschuldigte Hotelangestellte Anzeigen wegen Verleumdung und Bedrohung gestellt. Er habe den Vorfall "deutlich abweichend von den Auslassungen des Künstlers dargestellt", hatte Leipzigs Polizeisprecher Olaf Hoppe gesagt.

Ofarim hatte in einem Video geschildert, dass ihn ein Hotelmitarbeiter am Montagabend aufgefordert habe, seine Kette mit Davidstern abzunehmen. Ofarim ist der Sohn des israelischen Musikers Abi Ofarim (1937-2018) und in Deutschland aufgewachsen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: