HomePolitik

Sprecherin: Trumps «größerer Atomwaffenknopf» ist Faktum


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTausende Russen fliehen nach KasachstanSymbolbild für einen TextDeutsche haben weniger Lust zu arbeitenSymbolbild für einen TextDatenrekord auf dem OktoberfestSymbolbild für einen TextMädchen tot nach Vergewaltigung: ProzessSymbolbild für einen TextHochzeitskorso durchbricht PolizeisperreSymbolbild für einen TextWindradflügel steckt unter Brücke festSymbolbild für einen TextCockpit weg: Mick Schumacher zittertSymbolbild für ein VideoBauern fangen sieben Meter lange PythonSymbolbild für einen TextAndre Agassis Ex-Frau über Steffi GrafSymbolbild für einen TextMelanie Müller bricht Auftritt abSymbolbild für einen TextAngeblicher Gärtner verlangt 84.770 EuroSymbolbild für einen Watson TeaserAldi senkt überraschend Produkt-PreisSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Sprecherin: Trumps «größerer Atomwaffenknopf» ist Faktum

dpa, dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

03.01.2018Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Washington (dpa) - Nach Donald Trumps Äußerung, er habe einen größeren Atomwaffenknopf als Nordkoreas Führer Kim Jong Un, hat seine Sprecherin den US-Präsidenten gegen Kritik verteidigt. Der Vergleich sei kein Spott, sondern ein Faktum. Auf eine Reporterfrage, ob man sich um Trumps geistige Gesundheit sorgen müsse, antwortete sie, das müsse vielmehr für Kim Jong Un gelten. Kim habe wiederholt Drohungen ausgestoßen und Raketen getestet. Viele Experten verwiesen darauf, dass Trump im Falle eines Atomschlages keinen Knopf habe, sondern eine festgelegte Prozedur absolvieren müsse.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
100.000 Russen sind nach Kasachstan geflohen
Von Miriam Hollstein, Fabian Reinbold
  • Florian Schmidt
Von Sven Böll, Florian Schmidt
Donald TrumpKim Jong-unNordkorea
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website