Sie sind hier: Home > Politik >

Bundesweite Großrazzia: Polizei zerschlägt "Ku-Klux-Klan Deutschland"

Razzia in acht Bundesländern  

Polizei geht bundesweit gegen "Ku-Klux-Klan Deutschland" vor

16.01.2019, 14:51 Uhr | AFP, law

Bundesweite Großrazzia: Polizei zerschlägt "Ku-Klux-Klan Deutschland". Sichergestellt: Das Landeskriminalamt hat nach der Razzia ein Foto mit Funden aus einem Objekt in Nordrhein-Westfalen veröffentlicht. Bei den Schusswaffen handelt es sich laut Behörden um Schreckschusswaffen mit Munition und Luftdruckwaffen."An anderen Orten sah es ähnlich aus", so ein Sprecher. (Quelle: LKA Baden-Württemberg)

Sichergestellt: Das Landeskriminalamt hat nach der Razzia ein Foto mit Funden aus einem Objekt in Nordrhein-Westfalen veröffentlicht. Bei den Schusswaffen handelt es sich laut Behörden um Schreckschusswaffen mit Munition und Luftdruckwaffen."An anderen Orten sah es ähnlich aus", so ein Sprecher. (Quelle: LKA Baden-Württemberg)

In acht Bundesländern ist die Polizei gegen ein Netzwerk von Neonazis vorgegangen. Bei der Großrazzia sollen mehr als hundert Waffen beschlagnahmt worden sein.

Mit einer Großrazzia ist die Polizei in acht Bundesländern gegen ein mutmaßlich gewaltbereites kriminelles Netzwerk bekennender Nationalsozialisten vorgegangen. Unter den 200 Polizisten im Einsatz gegen den "National Social Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland" waren auch Angehörige von Spezialeinheiten. Sie sind auf mehr als hundert Waffen wie Macheten und Schwerter gestoßen, wie die Staatsanwaltschaft im baden-württembergischen Stuttgart mitteilte. 

Mitglieder des Netzwerks planten demnach ihre Bewaffnung und hegten "Gewaltfantasien". Alle Angehörigen hätten eine rechte Gesinnung, die sich unter anderem in einer "Glorifizierung des Nationalsozialismus" äußere, erklärte die Staatsanwaltschaft weiter. Ein Foto beschlagnahmter Gegenstände zeigt auch Hakenkreuze. Die Behörden teilten allerdings mit, bei den aktuellen Ermittlungen gebe es keine Hinweise auf Verbindungen zu anderen Ku-Klux-Klan-Gruppierungen. 

Mit Hakenkreuz: Beispielhaft zeigt dieses Foto des LKA einen Teil der sichergestellten Gegenstände.  (Quelle: LKA)Mit Hakenkreuz: Beispielhaft zeigt dieses Foto des LKA einen Teil der sichergestellten Gegenstände. (Quelle: LKA)

Ermittelt wird aktuell gegen insgesamt rund 40 Menschen. Durchsucht wurde bei 17 Beschuldigten, die zwischen 17 und 59 Jahre alt sind. Das Landeskriminalamt hat auch detailliertere Angaben gemacht, wo die Einsätze abliefen:

  • Baden-Württemberg: Landkreis Rastatt (zwei Objekte), Rems-Murr-Kreis,
  • Bremen
  • Hamburg
  • Niedersachsen: Landkreis Holzminden
  • Nordrhein-Westfalen:Kreis Mettmann, Oberbergischer Kreis
  • Rheinland-Pfalz:Landkreis Mayen-Koblenz
  • Sachsen-Anhalt: Salzlandkreis (zwei Objekte)
  • Thüringen: Landkreis Weimarer Land

Weil sich aus den Funden bei den Razzien auch möglicherweise neue Hinweise ergeben, kann der Kreis der Verdächtigen noch wachsen. "Es ging ja darum, tiefer in die Strukturen einzusteigen", sagte ein Sprecher zu t-online.de. Zum möglichen Kopf der Gruppe machte er keine Angaben. Alle Beteiligten blieben auf freiem Fuß. Bei gefundenen Schusswaffen handelte es sich um Schreckschuss- und Luftdruckwaffen. 

Die Ermittler waren offenbar durch Zufall auf die Gruppe gestoßen: Gegen eines der mutmaßlichen Mitglieder wird wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen ermittelt. Sein Handy wurde beschlagnahmt. Als die LKA-Beamten es auswerteten und Chat-Protokolle durchforsteten, entdeckten sie die Verbindung. Zu lesen bekamen die Ermittler dann in den Chats auch, dass mutmaßliche Mitglieder auch mit Gewalt drohten. Der "Klan" forderte von seinen Mitgliedern auch monatliche Beiträge, berichtet das LKA.

In der Vergangenheit hatten Spuren zum Ku-Klux-Klan mehrfach nach Baden-Württemberg geführt. So stellte sich im Zuge der NSU-Ermittlungen heraus, dass der Gruppenführer der vom NSU ermordeten Polizistin Michéle Kiesewetter, der am Tattag auch in Heilbronn eingesetzt war, dem Klan angehört hatte. Ein Zusammenhang mit dem Mord konnte nicht festgestellt worden. Anfang der 2000er-Jahre hatten zwei Böblinger Polizisten dem Klan angehört, der damalige Anführer in Deutschland lebte in Schwäbisch-Hall. 

Verwendete Quellen:

Mehr in Kürze

Jetzt aktualisieren

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe