Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Schweden: Fähre trieb nach Brand auf Insel vor schwedischer Küste zu


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchwerer Unfall – Bundesstraße gesperrtSymbolbild für einen TextSchuhbeck: Nächster Laden schließt Symbolbild für einen TextDas ist die Ehefrau von Markus LanzSymbolbild für ein VideoKoffer-Eklat an FlughafenSymbolbild für einen TextMareile Höppner: neuer SendeplatzSymbolbild für einen TextWM-Aus für deutschen SchiedsrichterSymbolbild für einen TextFlammen in FlüchtlingsheimSymbolbild für einen TextTrainer übernimmt Ostklub zum dritten MalSymbolbild für einen TextLotto: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen TextKiKa-Moderator wurde rausgeworfenSymbolbild für einen TextMann tötet Frau in Wohnhaus und stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star: Neues Video wirft Fragen aufSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Vor schwedischer Küste treibende Fähre kurz vor Insel gestoppt

Von afp, dpa
Aktualisiert am 30.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Passagiere auf der Stena Scandica: Mit Helikoptern sollen die Menschen von Bord gebracht werden.
Passagiere auf der Stena Scandica: Mit Helikoptern sollen die Menschen von Bord gebracht werden. (Quelle: John Jonsson/Swedish Maritime Administration/AP/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auf einer Fähre vor der schwedischen Küste hat es gebrannt. Das Feuer verursachte einen Stromausfall – das Schiff drohte, auf Grund zu laufen.

Nach einem Brand und einer dramatischen Evakuierungsaktion wird die Fähre Stena Scandica am Dienstagmorgen im Hafen von Nynäshamn südlich der schwedischen Hauptstadt Stockholm erwartet. Wann das Schiff anlegen werde, sei aber auch vom Wetter abhängig, sagte eine Sprecherin der Schifffahrtsbehörde am späten Montagabend. Die Fähre steuere mit begrenzter Geschwindigkeit auf den Hafen zu. Die Gefahr einer Strandung sei aber gebannt, hieß es weiter. An Bord der Fähre waren noch mehr als 270 von ursprünglich 299 Menschen, davon 241 Passagiere.

Das Feuer, das zuvor in einem Kühlcontainer auf dem Autodeck der Fähre entstanden war, hatte am Nachmittag zwar schnell gelöscht werden können. Der Brand hatte jedoch einen Stromausfall verursacht, woraufhin die Fähre am Abend bei starkem Wind Richtung Süden auf die Insel Gotland zugetrieben war.

Ein Schlepper, der das Schiff in den Hafen von Nynäshamn südlich von Stockholm bringen sollte, war zu diesem Zeitpunkt noch unterwegs. Aus Sorge davor, dass das Schiff auf Grund laufen könnte, starteten die Rettungskräfte vor Ort die Evakuierung der Fähre. Familien mit Kindern und ältere Menschen wurden mit Hilfe von Helikoptern von Bord gebracht.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Kurz vor der Küste schaffte die Besatzung der Stena Scandica es, zwei Motoren zum Laufen zu bringen, sodass sich die Fähre aus eigener Kraft von Gotland weg Richtung Norden bewegen konnte. In Begleitung des Schleppers und der Küstenwache nahm sie anschließend Kurs auf Nynäshamn. "Wir rechnen damit, dass sie in fünf bis sechs Stunden ihren Zielort erreicht. Das ist aber auch vom Wetter abhängig", sagte eine Sprecherin der Schifffahrtsbehörde gegen 22 Uhr.

Die Evakuierung war kurz zuvor wegen Einbruchs der Dunkelheit abgebrochen worden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur TT waren zuvor 25 Menschen auf eine andere Passagierfähre gebracht worden.

Situation an Bord ruhig

Die Stimmung an Bord sei ruhig, es gebe keine Verletzten, hieß es. Für den Fall einer Evakuierung waren bereits kurz nach dem Brand Lotsenboote und Helikopter in Richtung der Fähre geschickt worden. Auch ein Frachtschiff und eine andere Passagierfähre hatten auf den Notruf reagiert.

Die Fähre befand sich beim Ausbruch des Brandes nahe der kleinen schwedischen Insel Gotska Sandön. Sie war auf dem Weg von Ventspils in Lettland nach Nynäshamn.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Satellitenaufnahmen entlarven Vertuschungsversuch des Kremls
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann, Iliza Farukshina
SchwedenStockholmStromausfall
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website