t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Nördliches Breitmaulnashorn: "Durchbruch" bei Rettung bedrohter Art


Seltenes Großsäugetier im Fokus
Forscher: Durchbruch bei Rettung bedrohter Nashorn-Art erzielt

Von dpa
Aktualisiert am 24.01.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 100386141Vergrößern des BildesDie letzten weiblichen Nördlichen Breitmaulnashörner der Welt, Najin (l.) und Fatu im Naturschutzgebiet Ol Pejeta Conservancy im Zentrum von Kenia. (Quelle: Ol Pejeta via www.imago-images.de)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Das Nördliche Breitmaulnashorn gilt als das seltenste Großsäugetier. Forscher erzielen nun einen "wissenschaftlichen Durchbruch" bei seiner Rettung.

Auf dem Weg zur Rettung des so gut wie ausgestorbenen Nördlichen Breitmaulnashorns hat ein internationales Forscherteam ein wichtiges Etappenziel erreicht. Den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gelang es, einen durch künstliche Befruchtung erzeugten Nashorn-Embryo zumindest zeitweilig in einer Leihmutter wachsen zu lassen, wie sie am Mittwoch in Berlin erläuterten. Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin leitet das betreffende Forschungsprojekt.

Zunächst handelte es sich bei dem Embryo um ein vergleichsweise häufig vorkommendes Südliches Breitmaulnashorn. Aber mit der Methode sollen später auch Exemplare der nördlichen Unterart erzeugt werden.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Nur noch zwei Exemplare

Das Nördliche Breitmaulnashorn gilt als das weltweit seltenste Großsäugetier. Insgesamt gibt es – auch aufgrund von Wilderei – nur noch zwei Exemplare: zwei Weibchen, Najin und Fatu, die in Kenia leben. Das könnte das Aus der Unterart bedeuten, doch Fachleute haben Spermien von männlichen Exemplaren aufbewahrt und damit Eizellen des jüngeren Weibchens befruchtet. Die daraus entstandenen Embryos sollen später von einer Leihmutter der südlichen Unterart ausgetragen werden.

Der Embryonentransfer auf die Leihmutter sei weltweit der erste erfolgreiche bei den Dickhäutern, erklärten Teilnehmer des Wissenschaftsprogramms BioRescue bei der Vorstellung der Ergebnisse.

"Zusammen haben wir etwas erreicht, was wir nie für möglich gehalten haben", sagte Veterinärmediziner und Projektleiter Thomas Hildebrandt vom IZW. Es habe viele Jahre gedauert, um einen Erfolg zu erzielen. Die Forscher nennen den Embryotransfer einen "wissenschaftlichen Durchbruch".

Schwangere Nashornkuh starb

Der Embryo wurde in einem italienischen Reproduktionslabor durch künstliche Befruchtung hergestellt und im September vergangenen Jahres in Kenia in die Leihmutter eingesetzt – die Schwangerschaft glückte. Allerdings starb die schwangere Nashornkuh an einer Infektion – und mit ihr der 70 Tage alte Fötus.

Die Wissenschaftler testen ihr Vorgehen zunächst an der südlichen Unterart, um die wertvollen Embryonen der nördlichen Unterart für spätere Versuche aufzuheben.

In einem nächsten Schritt wollen die Forscher die Methode aber dann auf die bedrohte Art übertragen. Dafür wurden seit 2019 bereits 30 Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt und eingefroren. Bis zu einer erfolgreichen Geburt können aber noch Jahre vergehen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website