Sie sind hier: Home > Panorama >

Papstwahl 2013: Franziskus I. folgt auf Benedikt XVI.

Der neue Papst ist gewählt

14.03.2013, 08:37 Uhr | dpa

Papstwahl 2013: Franziskus I. folgt auf Benedikt XVI.. Papstwahl,Konklave (Quelle: Reuters)

Der Argentinier Jorge Mario Bergoglio ist neuer Papst (Quelle: Reuters)

Der Argentinier Jorge Mario Bergoglio ist zum neuen Papst gewählt worden. Der 76 Jahre alte Erzbischof von Buenos Aires wurde als Franziskus das Oberhaupt von 1,2 Milliarden Katholiken, verkündete Kardinalprotodiakon Jean-Louis Tauran am Mittwochabend auf der Loggia des Petersdoms in Rom. Er ist damit der erste Papst aus Lateinamerika und es ist das erste Mal, dass ein Jesuit Kirchenoberhaupt wird.

Franziskus trat auf den Balkon und sprach zu den Gläubigen. Mit "Brüder und Schwestern, guten Abend" wandte er an die jubelnden Gläubigen. Wie es scheine, hätten ihn die Kardinäle vom Ende der Welt ausgesucht, sagte er. Franziskus I. dankte seinem Vorgänger Benedikt XVI. und betete für ihn. Man beginne nun den Weg der Brüderlichkeit, sagte der neu gewählte Kirchenführer aus Argentinien.

Anschließend spendete der neue Papst den Apostolischen Segen "Urbi et Orbi" - der Stadt und dem Weltkreis.

Großer Jubel auf dem Petersplatz

Um 19.07 Uhr hatte weißer Rauch aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle die erfolgreiche Wahl eines Papstes verkündet. Auf dem Petersplatz brandete daraufhin unter den tausenden versammelten Menschen großer Applaus auf. Die Glocken des Petersdoms läuteten, aber auch bald die des Kölner Doms und anderer Kirchen in Deutschland.

Das Konklave zur Wahl eines Nachfolgers für Benedikt XVI. gehörte zu den kürzesten der Kirchengeschichte. Fünf Wahlgänge waren notwendig. Benedikt wurde im Jahre 2005 schon nach vier Wahlgängen gewählt.

Bruder von Benedikt "völlig überrascht"

Für den Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI. kam die Wahl des neuen katholischen Kirchenoberhauptes Jorge Mario Bergoglio überraschend. "Ich bin völlig überrascht", sagte Georg Ratzinger in Regensburg. "Ich habe keinen Eindruck von ihm."

Der 89-Jährige bekannte, dass er Bergoglio nicht "auf meiner Liste hatte". Er habe mit seinem Bruder nie über ihn gesprochen. "Der Name ist nie gefallen."

Einführungsmesse am 19. März

Trotz nasskalten Wetters hatten sich auch am Mittwoch bereits tagsüber zahlreiche Menschen auf dem Petersplatz versammelt. Auf Großbildschirmen dort, im Fernsehen und im Internet war wie schon zu Beginn des Konklaves der berühmteste Schornstein der Welt zu sehen.

Als Termin für die Einführungsmesse des neuen Papstes ist in Rom der 19. März im Gespräch. "Das ist eine gute Annahme", sagte Lombardi vor Journalisten. Joseph Ratzinger, der sich nach seinem Rücktritt als Papst vor zwei Wochen nach Castel Gandolfo zurückgezogen hat, schaue zwar auch im Fernsehen, ob im nahen Rom weißer oder schwarzer Rauch aufsteigt. An der Einführungsmesse seines Nachfolger werde er allerdings voraussichtlich nicht teilnehmen, sagte Lombardi.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal