Sie sind hier: Home > Panorama >

Frankfurt: Chemieunfall löst Feuerwehreinsatz aus – Entwarnung

Entwarnung in Frankfurt  

Säure-Unfall löst Feuerwehreinsatz in Frankfurt aus

13.11.2018, 17:44 Uhr | küp, dpa

Frankfurt: Chemieunfall löst Feuerwehreinsatz aus – Entwarnung. Feuerwehr im Frankfurter Stadtteil Griesheim: Die Bewohner waren am Morgen aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. (Quelle: dpa/Arne Dedert)

Feuerwehr im Frankfurter Stadtteil Griesheim: Die Bewohner waren am Morgen aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. (Quelle: Arne Dedert/dpa)

In einem Industriegebiet in Frankfurt am Main sind am Morgen Salzsäuredämpfe ausgetreten. Inzwischen hat die Feuerwehr die Lage im Griff.

Im Industriepark im Frankfurter Stadtteil Griesheim ist am Dienstagmorgen ein mit einer flüssigen Chemikalie beladener Lastwagen umgekippt. Aus ungeklärter Ursache sei es zu "einem Stoffaustritt bei einem Tankbehälter" gekommen, so ein Sprecher. Die Feuerwehr berichtete auf ihrer Internetseite, aus einem Container seien Salzsäuredämpfe ausgetreten.

Zunächst hieß es, eine Gefahr für die Bevölkerung könne nicht ausgeschlossen werden. Inzwischen gibt es Entwarnung: "Die Lage ist stabil!", schrieb die Feuerwehr Frankfurt auf Twitter. "Die Warnungen sind aufgehoben. Die letzten Messwerte waren negativ."

Sperrungen in Griesheim und Nied

In Griesheim und dem angrenzenden Stadtteil Nied waren am frühen Morgen mehrmals Warnsirenen ausgelöst worden, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Bewohner wurden damit aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten oder ein Gebäude aufzusuchen und das Radio einzuschalten. Dies sei ein Standardverfahren, erklärte der Sprecher weiter.

Die beiden Stadtteile waren zunächst für den Verkehr gesperrt worden. Davon betroffen war neben dem Autoverkehr auch der öffentliche Nahverkehr. Auch das sei eine Routinemaßnahme, erklärte der Polizeisprecher. Wie lange die Sperrung andauern sollte, war zunächst unklar. Auf Twitter veröffentlichte die Feuerwehr auch eine Karte mit dem Bereich, der von der Warnung betroffen war:


Die Werksfeuerwehren Griesheim und Höchst sowie die Frankfurter Feuerwehr waren vor Ort, um den ausgetretenen Stoff mit Wasser zu bekämpfen. Wie das betroffene Unternehmen Weylchem Griesheim GmbH mitteilte, sind Salzsäuredämpfe beim Einatmen giftig und können in höherer Konzentration zu Verätzungen der Haut sowie zu Augenschäden führen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 1 €*, WirelessCharger gratis
von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018