Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanorama

Kind stürzte vom Balkon: 15 Jahre Haft für Vater im "Babymord-Prozess"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI beobachtet Anstieg schwerer FälleSymbolbild für einen TextRussen fliehen in Boot nach AlaskaSymbolbild für einen TextKlage von Prinz Harry und Elton JohnSymbolbild für einen TextMusk setzt sich gegen Twitter durchSymbolbild für einen TextTaiwan warnt China vor ErstschlagSymbolbild für einen TextMick Schumacher verursacht UnfallSymbolbild für einen TextBus verfährt sich – und rammt BrückeSymbolbild für einen TextNeuer Impfstoff als Nasenspray?Symbolbild für einen TextCountrylegende Jody Miller ist totSymbolbild für einen TextStarkoch-Restaurant steht auf der KippeSymbolbild für einen TextErfolgsmusical feiert Deutschland-PremiereSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Gast mit alarmierenden WortenSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

15 Jahre Haft für Vater im "Babymord-Prozess"

Von dpa
Aktualisiert am 17.05.2019Lesedauer: 1 Min.
Der Angeklagte soll sein zwei Monate altes Kind vom Balkon seiner Wohnung im zweiten Stock fallen gelassen haben.
Der Angeklagte soll sein zwei Monate altes Kind vom Balkon seiner Wohnung im zweiten Stock fallen gelassen haben. (Quelle: (freelens Pool) Klaus Bolte./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Frankenthal (dpa) - Drei Jahre nach dem Tod eines zwei Monate alten Babys hat das Landgericht Frankenthal den Vater zu 15 Jahren Haft verurteilt.

Die Richter sahen den Vorwurf des Mordes und der gefährlichen Körperverletzung sowie der Geiselnahme gegen den 35 Jahre alten Deutschen als bewiesen. Das Kind stürzte in der Nacht zum 14. Mai 2016 vom Balkon im zweiten Stock eines Hauses in Frankenthal rund 7,50 Meter tief. Es starb an einem mehrfachen Schädelbruch.

Die Staatsanwaltschaft hatte unter anderem wegen Mordes, Geiselnahme und Körperverletzung eine Gesamtstrafe von 15 Jahren Gefängnis gefordert. Sie sah durch einen Kokainkonsum zur Tatzeit eine eingeschränkte Schuldfähigkeit. Anders die Nebenklage: Sie forderte eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes.

Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Der Angeklagte sei durch Drogen in einen Angstzustand und ein paranoides Verhalten geraten. Auf dem Balkon sei ihm seine kleine Tochter entglitten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Zwei Tote und mehrere Verletzte durch Messerstiche
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
Frankenthal
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website