Sie sind hier: Home > Panorama >

Wetter in Deutschland: Kein Winter in Sicht – es bleibt wechselhaft und nass

Wetter in Deutschland  

Von wegen Winter! Es bleibt wechselhaft und nass

Von Tim Blumenstein

02.12.2019, 15:23 Uhr
Wetter in Deutschland: Kein Winter in Sicht – es bleibt wechselhaft und nass . Schirm nicht vergessen: Im Laufe der Woche kann es überall in Deutschland immer wieder regnen.  (Quelle: imago images/Ralph Peters)

Schirm nicht vergessen: Im Laufe der Woche kann es überall in Deutschland immer wieder regnen. (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Der Winter lässt im Dezember weiter auf sich warten. Unter der Woche bleibt es meist wechselhaft und feucht. Am Wochenende wird es milder und im Norden stürmisch. 

In der ersten Dezemberwoche ist das Wetter alles andere als weihnachtlich. "Von Wintereinbruch kann diese Woche noch keine Rede sein. Nur in den Hochlagen kann es hier und da mal schneien. Aber der Rest muss sich auf Schmuddelwetter einstellen", sagt Oliver Klein, Meteorologe der MeteoGroup im Gespräch mit t-online.de. 

Am Montag kann es vor allem im Norden, Westen und in Mitteldeutschland noch zu Niederschlägen kommen, die aber gegen Abend nachlassen. In der Alpenregion kann der Niederschlag auch als Schnee fallen. Köln erwarten 6, Berlin 4 Grad. In Hamburg zeigt das Thermometer 7, in München nur 1 Grad.

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag – "relativ ruhig"

"Ab Dienstag haben wir bundesweit relativ ruhiges Wetter", prognostiziert Wetterexperte Klein. Das liege an dem Einfluss eines Hochdruckgebiets über Deutschland. So bleibt es am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag überwiegend wechselhaft mit einem Mix aus Sonne und Wolken. Am trübsten bleibt es in Norddeutschland. Örtlich sind immer wieder Schauer möglich. "In der Mitte der Woche wechseln sich trübe, nebelige und sonnige Phasen oft ab – deswegen ist es schwer, eine genaue Temperatur vorherzusagen", sagt Meteorologe Klein. Die Höchstwert liegen zwischen 6 und 8 Grad, die Tiefstwerte zwischen 2 und 5 Grad. 

Am Freitag bleibt es im Süden weitgehend trocken. Im Norden zieht es im Tagesverlauf zu. Gegen Abend kann es hier vermehrt regnen. Zudem wird es im Norden windig bis stürmisch mit teilweise stärkeren Böen. Vereinzelt sind auch Sturmböen möglich. Die Temperaturen liegen bundesweit zwischen 2 und 5 Grad. Am mildesten wird es im Norden.

Das Wochenende wird verregnet

Das Wochenende startet vielerorts regnerisch mit dichten Wolken. Während es im Norden gegen Nachmittag aufklart, zieht der Regen im Tagesverlauf weiter in Richtung Süden. Am Samstag wird es milder bei Höchstwerten von bis zu 10 Grad im Westen. Im Rest des Landes liegen die Temperaturen zwischen 5 und 8 Grad.
 

Auch am 2. Advent ist noch kein Winter in Sicht. Das Wetter bleibt, wie am Vortag, weitestgehend wechselhaft mit teils stärkerem Regen. Im Norden und in den Hochlagen sind stärkere Böen möglich. Auch die mildere Luft bleibt am Sonntag erhalten, bei Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad. 

Verwendete Quellen:
  • MeteoGroup

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal