Sie sind hier: Home > Panorama >

Ostsee: Wieso die "Wilhelm Gustloff" vor 75 Jahren sank

Eine der größten Katastrophen auf See  

Wie die "Wilhelm Gustloff" vor 75 Jahren sank

Von Sandra Sperling, Adrian Röger

29.01.2020, 18:49 Uhr
Katastrophe auf See: Wie die "Wilhelm Gustloff" vor 75 Jahren sank

Am 30. Januar 1945 kam es zu einer der größten Katastrophen in der Geschichte der Seefahrt. Ein sowjetisches U-Boot versenkte die deutsche "Wilhelm Gustloff" mit etwa 10 000 Menschen an Bord in der Ostsee. (Quelle: t-online.de)

Eine der größten Katastrophen der Schifffahrtsgeschichte: Unter diesem Umständen sank die "Wilhelm Gustloff" 1945 mit etwa 10.000 Menschen an Bord in der Ostsee. (Quelle: t-online.de)


Am 30. Januar 1945 entdeckt ein sowjetisches U-Boot die deutsche "Wilhelm Gustloff" in der Ostsee. Es beginnt eine Verfolgungsjagd. Dann zerreißen drei Torpedos die Schiffswand des Flüchtlingsschiffs. Und für fast 10.000 Menschen an Bord beginnt ein Albtraum.

In den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs kam es zu einer der größten Katastrophen in der Geschichte der Seefahrt. Am 30. Januar 1945 entdeckte das sowjetische U-Boot S13  die deutsche "Wilhelm Gustloff" in der Ostsee und nahm die Verfolgung auf. An Bord befanden sich zu diesem Zeitpunkt etwa 10.000 Menschen, vor allem Frauen und Kinder. Mehr als 9.000 Menschen kamen ums Leben. 

Kurz vor ihrem Untergang war die "Wilhelm Gustloff" als Lazarett und Flüchtlingsschiff im Einsatz. Als der Ozeanriese am 30. Januar 1945 vom damaligen Gotenhafen, wie die Nazis es nannten, über die stürmische Ostsee Richtung Westen fuhr, waren vier Kapitäne an Bord. Sie wählten den Weg über die offene See, um Kiel zu erreichen. Zwar war dieser frei von Minen, doch er war auch tief genug für U-Boote. 

Was sich kurz vor der Versenkung abspielte, für welchen Zweck der Ozeanriese ursprünglich gedacht war und die historischen Aufnahmen rund um den Untergang der "Wilhelm Gustloff" sehen Sie oben im Video.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal