Sie sind hier: Home > Panorama >

Wetter in Deutschland: Hier werden es maximal 22 Grad!

Maximal 22 Grad  

Tagsüber kräftige März-Sonne – nachts kommt der Frost

17.03.2020, 18:48 Uhr | mja, t-online.de

Wetter in Deutschland: Hier werden es maximal 22 Grad!. Junge Frau genießt den Sonnenschein: In den kommenden Tagen bleibt es vor allem im Süden und in der Mitte Deutschlands frühlingshaft warm.  (Quelle: imago images)

Junge Frau genießt den Sonnenschein: In den kommenden Tagen bleibt es vor allem im Süden und in der Mitte Deutschlands frühlingshaft warm. (Quelle: imago images)

Der Frühling lässt sich blicken: Hoch "Ingolf" schickt warme Temperaturen und Sonnenstrahlen – zumindest in weiten Teilen Deutschlands. Doch zum Wochenende hin sollten wir die dicken Jacken wieder anziehen. 

Hoch "Ingolf" lässt den Frühling in Deutschland einkehren. In den kommenden Tagen klettern die Temperaturen auf bis zu 20 Grad. Vielen Menschen, die in der Coronakrise kleine Kinder zu Hause betreuen müssen oder denen in der Wohnung langweilig wird, dürfte das bei der Alltagsgestaltung helfen: einfach raus in die Sonne!

Am Donnerstag macht sich "Ingolfs" Hochdruckeinfluss vor allem im Westen deutlich bemerkbar. In Nordrhein-Westfalen steigt das Thermometer auf bis zu 15 Grad. Am Oberrhein werden es sogar bis zu 19 Grad, in Berlin und Brandenburg immerhin an die 16 Grad. "Am Nachmittag bekommen wir hier auch die Sonne zu Gesicht", sagt Dennis Dalter von der MeteoGroup zu t-online.de. Im Südosten, in Bayern und Sachsen, sind Schauerwolken unterwegs. Hier wird es erst zum Abend hin trocken. Dalter sagt: "Wir sind gerade zwischen den Stühlen." Denn auf "Ingolf" folgt, vom Nordmeer kommend, das Tief "Jasmin". Dessen Einfluss ist bereits am Dienstag im Norden zu spüren: In Schleswig-Holstein zieht Regen auf, im Norden ist es dichter bewölkt.  

"Mehr Sonne geht fast nicht"

Doch so schnell lässt "Ingolf" sich nicht vertreiben: Am Mittwoch gibt es noch viel Sonne, am Oberrhein erreichen die Temperaturen 21 Grad. In Bayern liegt örtlich morgens noch Hochnebel über den Feldern – ehe dann am Tag für lange Zeit die Sonne durchkommt. In Thüringen und Sachsen-Anhalt sieht es ähnlich aus, die Menschen dort dürfen sich auf acht bis zehn Sonnenstunden freuen. "Mehr geht ja fast nicht", sagt Dennis Dalter. Im Ruhrgebiet wird es am Mittwoch ebenfalls freundlich mit bis zu 18 Grad, in Essen und Köln ebenso. In München dürfte es an die 18 Grad geben. "Mit jedem Kilometer Richtung Süden wird es wärmer", sagt Wetter-Experte Dalter.

In Berlin soll es immerhin noch 17 Grad warm werden, in Hamburg dagegen werden sie den abkühlenden Einfluss "Jasmins" schon deutlicher spüren: Hier erreicht das Thermometer maximal 13 Grad. An der deutsch-dänischen Grenze, also im Raum Husum und Flensburg, werden es dagegen nur noch neun bis zehn Grad.   

Beim Spaziergang Sonnencreme auftragen

Am Donnerstag könnte es im Süden sogar noch wärmer werden. Für den Raum Stuttgart erwartet Dennis Dalter rund 20 Grad, ebenso am Bodensee. Am Oberrhein könnten es sogar 22 Grad werden. Dalter rät dazu, beim Spazierengehen oder bei der Gartenarbeit schon mal eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor aufzutragen. "Die kräftige Märzsonne unterschätzt man schnell mal", sagt der Meteorologe.
  

 
Im Norden dagegen breitet sich Tief "Jasmin" allmählich aus. Das bedeutet: dichte Wolken, gelegentlich leichter Regen bei Höchsttemperaturen von acht bis zwölf Grad. In Hamburg etwa soll es rund zehn Grad warm werden, in Berlin um die zwölf. Im Süden genießen die Menschen den frühlingshaften Einfluss von "Ingolf" noch ein wenig länger, es bleibt vorerst freundlich. 

Am Wochenende vertreibt "Jasmin" die warme Luft endgültig, es wird deutlich kälter. Mit einem aufziehenden Ostwind strömt kältere Luft nach Deutschland. In den Nächten kann es bis zu minus sechs Grad kalt werden, es kann frieren. Die Luft ist trocken, es gibt kaum Wolken und tagsüber viel Sonne bei vier bis zehn Grad. Der kräftige Ostwind dürfte dazu führen, dass es uns trotz der vielen Sonnenstunden sehr kalt vorkommt. 

Verwendete Quellen:
  • Telefonat mit der MeteoGroup   

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal