Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Erst Spanische Grippe, jetzt Corona: 110-Jährige erlebt zweite Pandemie

Spanische Grippe und Corona  

110-Jährige erlebt bereits zweite Pandemie

31.03.2020, 20:26 Uhr | dpa

Erst Spanische Grippe, jetzt Corona: 110-Jährige erlebt zweite Pandemie .  Lulú Vázquez: Die 1910 geborene Seniorin aus Pontevedra in Galicien feierte am Wochenende ihren 110. Geburtstag.  (Quelle: dpa/Diego Torrado)

Lulú Vázquez: Die 1910 geborene Seniorin aus Pontevedra in Galicien feierte am Wochenende ihren 110. Geburtstag. (Quelle: Diego Torrado/dpa)

Nur wenige Menschen haben in ihrem Leben zwei Pandemien miterlebt. Die 110-jährige Lulú Vázquez gehört zu ihnen. Doch sie nimmt es nicht allzu schwer.

Die Spanierin Lulú Vázquez ist einer der wenigen Menschen auf dem Planeten, die mit der Corona-Krise bereits zum zweiten Mal in ihrem Leben eine verheerende Pandemie miterleben.

Die 1910 geborene Seniorin aus Pontevedra in Galicien, die am Wochenende ihren 110. Geburtstag feierte, nimmt es dennoch relativ gelassen: "Ich war schon länger nicht mehr draußen, und es gefällt mir nicht, dass niemand zu mir nach Hause kommen kann", sagte Vázquez am Dienstag in einem Interview mit dem spanischen Fernsehen. "Aber gut, so ist das Leben, man muss auf sich aufpassen."


Im besonders heftig von dem Virus betroffenen Spanien gilt seit Mitte März eine strenge Ausgangssperre. Sie soll noch bis Ostern andauern. Zu ihrem Ehrentag konnte die rüstige Rentnerin deshalb keine Gäste empfangen. Die örtliche Polizei ließ es sich aber nicht nehmen, am Sonntag mit mehreren Streifenwagen samt Sirenen vor ihrem Haus vorzufahren.

Polizisten und Einwohner singen Ständchen

Die Polizisten brachten Lulú, die eigentlich Luisa Vázquez heißt, zusammen mit einigen Bürgern ein Geburtstagsständchen - diese bedankte sich mit einem Lächeln und einem Winken aus dem offenen Fenster. "Mit dieser Überraschung hatte ich nicht gerechnet!", freute sie sich.

Die alte Dame war noch ein Kind, als 1918 die Spanische Grippe über die Welt hereinbrach. Die Pandemie forderte weltweit Schätzungen zufolge in mehreren Wellen zwischen 25 und 50 Millionen Todesopfer. Daran könne sie sich aber kaum noch erinnern, sagte Vázquez. Damals sei sie noch zu klein gewesen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal