Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Nahverkehr in England: Gewickelte Schlange sei kein Mund-Nasen-Schutz!

Corona-Pandemie in England  

Mann nutzt Schlange als Mund-Nasen-Schutz in Bus

16.09.2020, 07:28 Uhr | AFP, pdi

Nahverkehr in England: Gewickelte Schlange sei kein Mund-Nasen-Schutz!. Eine Python (Symbolbild): In Großbritannien hat ein Mann eine Schlange als Mund-Nasen-Schutz in einem Bus getragen.  (Quelle: imago images)

Eine Python (Symbolbild): In Großbritannien hat ein Mann eine Schlange als Mund-Nasen-Schutz in einem Bus getragen. (Quelle: imago images)

Ein Mann fährt in England mit dem Bus nach Manchester. Trotz Auflagen trägt er keine Maske, sondern eine Würgeschlange um Kopf und Hals. Andere Passagiere reagierten gelassen auf den tierischen Mitfahrer.

Eine um Hals und Kopf gewickelte Schlange ist kein ordentlicher Mund-Nasen-Schutz gegen das Coronavirus. Zu dieser Klarstellung sahen sich öffentliche Nahverkehrsbetriebe in Nordwestengland veranlasst, nachdem ein Mann in einem Bus mit einer lebendigen Schlange um den Hals und um den Mund gesichtet worden war. Mitreisende in dem Bus auf dem Weg nach Manchester hätten am Montag erst gedacht, der Mann trage einen besonders farbenprächtigen Mund-Nasen-Schutz, berichteten die "Manchester Evening News".

"Dann hat er sie kriechen lassen"

"Zuerst dachte ich, er hat wirklich eine irre Maske an, dann hat er sie um die Handgriffe kriechen lassen", berichtete ein Augenzeuge. Ein anderer reagierte ähnlich gelassen: "Niemanden im Bus hat das wirklich gestört, aber ein Mann hinten hat ein Video gedreht. Es war auf jeden Fall unterhaltsam."

Fotos von dem Mann in einem weißen T-Shirt und Jeans zeigten ihn mit einer Schlange um seinen Mund und seinen Hals, die wie eine Python-Würgeschlange aussah. Eine Atemschutzmaske, wie sie vorgeschrieben ist, trug er nicht. Ein Sprecher der Nahverkehrsbetriebe für den Großraum Manchester rief in Erinnerung, dass Masken, Schals oder Halstücher als Masken akzeptiert seien. Es gebe zwar etwas Interpretationsspielraum: "Wir denken aber nicht, dass dies die Nutzung von Schlangenhaut umfasst, vor allem wenn die noch an der Schlange dran ist."

Großbritannien ist besonders hart von der Corona-Pandemie betroffen. Angesichts stark steigender Infektionszahlen hat ein führender britischer Gesundheitsexperte Alarm geschlagen. "Man muss sagen, wir fangen an, die Kontrolle über das Virus zu verlieren", sagte der Chef des staatlichen Forschungs- und Innovationsinstituts UKRI, Mark Walport, dem Sender BBC am Samstag. Am Freitag hatte es in Großbritannien mehr als 3.500 bestätigte Neuinfektionen gegeben – so hoch lagen die Zahlen zuletzt Mitte Mai.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal