Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Corona-Impfstoff Astrazeneca: EU-Behörde spricht sich für Verwendung aus

"Der Impfstoff ist sicher"  

EU-Behörde spricht sich für Verwendung von Astrazeneca aus

18.03.2021, 17:43 Uhr | t-online, dpa

Corona-Impfstoff Astrazeneca: EU-Behörde spricht sich für Verwendung aus. Eine Astrazeneca-Impfung wird vorbereitet: Ab Freitag könnte das Vakzin auch in Deutschland wieder verwendet werden. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Eine Astrazeneca-Impfung wird vorbereitet: Ab Freitag könnte das Vakzin auch in Deutschland wieder verwendet werden. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Wegen Thrombose-Fällen haben mehrere Länder die Verimpfung von Astrazeneca ausgesetzt. Nun hat die Arzneimittel-Agentur erklärt: Das Corona-Vakzin ist wirksam und sicher.

Die Europäische Arzneimittelbehörde (Ema) hat die Sicherheit des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca bekräftigt. Allerdings werde eine extra Warnung hinzugefügt vor möglichen seltenen Fällen von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen. Das teilte die Ema am Donnerstag in Amsterdam nach einer Sondersitzung des Sicherheitsausschusses mit.

Die Behörde sieht aber keine erhöhten Gesundheitsgefahren und empfiehlt die Fortsetzung der Impfungen. "Der Impfstoff ist sicher und effektiv gegen Covid-19 und die Vorteile sind wesentlich größer als die Risiken", sagte Ema-Chefin Emer Cooke.

Keine Hinweise auf kausalen Zusammenhang

Deutschland und andere EU-Länder hatten die Nutzung des Impfstoffs vorerst gestoppt. Hintergrund waren Meldungen zu den Blutgerinnseln in Hirnvenen in zeitlichem Zusammenhang zu Impfungen. Durch das Aussetzen der Impfungen waren in den Ländern die Impfkampagnen in Verzug geraten.

Die Ema bekräftigte, dass es keine Hinweise darauf gebe, dass die Impfungen die Vorfälle verursacht hätten. Dennoch sei es nicht ausgeschlossen. Daher würden die Prüfungen und Studien auch fortgesetzt.

Experten der Ema hatten alle Daten der Fälle gemeinsam mit dem Hersteller des Impfstoffes, Experten für Bluterkrankungen sowie Gesundheitsbehörden geprüft. Am Mittwoch hatte bereits die Weltgesundheitsorganisation WHO für die weitere Nutzung des Impfstoffes plädiert.

Astrazeneca ist als dritter Corona-Impfstoff zugelassen worden und spielt eine wichtige Rolle in der gesamten Impfstrategie der EU. Der britisch-schwedische Hersteller hat zwar Lieferschwierigkeiten, dennoch sind 70 Millionen Dosen für das zweite Quartal vorgesehen. Weil das Präparat nicht so stark gekühlt werden muss, kann es auch gut von Hausärzten gespritzt werden. Verfügbar sind daneben auch die schon zuvor zugelassenen Präparate von Biontech/Pfizer und Moderna.

Verwendete Quellen:
  • eigene Beobachtung
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal