• Home
  • Politik
  • Corona-Krise
  • QuarantĂ€ne-Brecher gehen shoppen? Fake News kursieren im Netz


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland zahlt fĂ€llige Zinsschulden nichtSymbolbild fĂŒr einen TextG7-Foto ohne Scholz: Söder Ă€ußert sichSymbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern gibt ManĂ©s Nummer bekanntSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild fĂŒr ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextTĂŒrkei: 200 Festnahmen bei "Pride Parade"Symbolbild fĂŒr einen TextTribĂŒne bei Stierkampf stĂŒrzt ein – ToteSymbolbild fĂŒr einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextGercke ĂŒberrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild fĂŒr einen TextStaatschefs witzeln ĂŒber PutinSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

QuarantÀne-Brecher gehen shoppen? Fake News kursieren im Netz

  • Josephin Hartwig
Von Josephin Hartwig

Aktualisiert am 04.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Einkaufsstraße in Deutschland (Symbolbild): Derzeit kursieren mehrere verschiedene Versionen einer Geschichte ĂŒber QuarantĂ€ne-Brecher.
Einkaufsstraße in Deutschland (Symbolbild): Derzeit kursieren mehrere verschiedene Versionen einer Geschichte ĂŒber QuarantĂ€ne-Brecher. (Quelle: NurPhoto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mehrere Menschen in Hessen sollen ihre QuarantÀne nicht beherzigt haben und dennoch einkaufen gegangen sein. Diese Geschichte hÀlt sich seit Monaten

Es ist eine unglaubliche Geschichte: In einem der grĂ¶ĂŸten Shopping-Center in Deutschland, dem Main-Taunus-Zentrum (MTZ), war offenbar eine Ärztin einkaufen. Dabei soll sie ein Paar gesehen haben, von dem sie sicher wusste, dass es in Corona-QuarantĂ€ne sein mĂŒsste.

Die Ärztin ließ daraufhin ĂŒber die Kundeninformation des MTZ durchsagen, dass das Paar aufgerufen sei, sofort zum Schalter zu kommen. Doch es kamen nicht nur zwei Menschen, sondern gleich 25 Paare meldeten sich. Haben also mindestens 50 Menschen ihre Corona-QuarantĂ€ne im hessischen Sulzbach nicht eingehalten?

"Das hat sich jemand ausgedacht"

"Das ist Quatsch", sagte eine Sprecherin des MTZ. "Die Geschichte kursiert seit einer Weile, sie stimmt aber nicht." TatsÀchlich hat die Recherche von t-online ergeben, dass mindestens seit August des vergangenen Jahres dieser Fall so oder so Àhnlich in den sozialen Netzwerken und auch als Kettenbrief bei WhatsApp geteilt wird. Mal ist es ein Shoppingcenter, mal ein Supermarkt, mal ein Baumarkt. Die Sprecherin des Centermanagements ist sich sicher: "Das hat sich jemand ausgedacht."

Von einer so großen Verletzung der QuarantĂ€ne bei so vielen Menschen wĂŒsste theoretisch auch die Polizei. Die Sprecherin der Polizeidienststelle Eschborn erklĂ€rte allerdings: "Davon hab ich noch nichts gehört." Auch Johannes Latsch, der Pressereferent des Main-Taunus-Kreises, meinte: "Uns ist nicht bekannt, dass sich das Ganze so zugetragen hat." WĂ€re dem Gesundheitsamt des Kreises eine solche Menge an QuarantĂ€ne-VerstĂ¶ĂŸen gemeldet worden, wĂŒsste Latsch davon.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das Putin-Beben


Bei Twitter haben schon mehrere Nutzer diese angebliche Geschichte geteilt. Einige machen sich ĂŒber die Story lustig, wie etwa ein Nutzer, der schreibt: Nach der Durchsage hĂ€tten sich zehn Menschen gemeldet, darunter "zwei Ärzte, ein Dinosaurier, drei Osterhasen" und 20 Leute, die diesen Text schon vor einem Jahr geteilt hĂ€tten.

Immer wieder wird bei den geteilten Geschichten deutlich: Ein Nachbar, ein Bekannter, eine Arzthelferin, die Freundin eines Freundes hĂ€tten erzĂ€hlt ... Nie ist ein direkt Betroffener involviert, bislang ließ sich kein Tweet finden, keine Person ausmachen, die bei einem solchen Fall direkt dabei gewesen ist oder sogar selbst zu den QuarantĂ€ne-Brechern gehörte.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Geschichte tauchte auch in einem Bericht des "WDND" auf. Offenbar soll es in der saarlĂ€ndischen Stadt St. Wedel zu einem Ă€hnlichen Fall gekommen sein. Belege gibt es auch dafĂŒr bislang nicht.

Kurz vor dem nĂ€chsten Corona-Gipfel am kommenden Freitag ist eine Debatte ĂŒber eine VerkĂŒrzung der Corona-QuarantĂ€ne entbrannt. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte bereits am Wochenende BeschlĂŒsse unter anderem zu möglichen zusĂ€tzlichen KontaktbeschrĂ€nkungen und zu QuarantĂ€nefristen in Aussicht gestellt. Im GesprĂ€ch sind kĂŒrzere Zeiten insbesondere fĂŒr BeschĂ€ftigte wichtiger Versorgungsbereiche, um zu viele PersonalausfĂ€lle zu vermeiden. Dazu zĂ€hlen etwa KrankenhĂ€user, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Telekommunikation, Strom- und Wasserversorgung.

GrĂŒne bei VerkĂŒrzung der QuarantĂ€ne "vorsichtig"

"Ich bin bei der VerkĂŒrzung der QuarantĂ€ne ganz pauschal sehr vorsichtig", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der GrĂŒnen im Bundestag, Janosch Dahmen, am Dienstag dem ARD-"Morgenmagazin". Vorstellen könne er sich das bei sehr spezialisierten technischen Berufen, etwa wenn gewisse Arbeiten im Wasserkraftwerk oder der Stromzentrale nur ein bestimmter BeschĂ€ftigter ausfĂŒhren kann und dieser wenig Kontakte hat. "Aber die Krankenschwester, die sich jetzt um den Herzinfarkt oder Schlaganfall kĂŒmmert, jetzt aus QuarantĂ€neregeln auszunehmen, die dann möglicherweise weitere Patienten ansteckt, das öffnet fĂŒr Omikron zu viele TĂŒren."

GrundsĂ€tzlich gilt in Deutschland aktuell: Bei engem Kontakt zu einer positiv auf Corona getesteten Person soll man fĂŒr zehn Tage in hĂ€usliche QuarantĂ€ne. Diese kann mit einem negativen Antigen-Schnelltest auf sieben Tage verkĂŒrzt werden, mit einem negativen PCR-Test auf fĂŒnf Tage. Die Entscheidung ĂŒber die QuarantĂ€ne liegt beim zustĂ€ndigen Gesundheitsamt. Zu unterscheiden ist davon die Isolierung: Wer infiziert ist, soll 14 Tage nach Symptombeginn in Isolierung – vollstĂ€ndig Geimpfte fĂŒnf Tage, wenn sie danach symptomfrei und negativ PCR-getestet sind.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandPolizeiTwitter
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website