Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Polizistin beging Serienmord an eigener Familie

Von afp
Aktualisiert am 05.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Aufsehenerrender Prozess in S├╝dafrika (Symbolbild): Die Verhandlung hielt das ganze Land in Atem.
Aufsehenerrender Prozess in S├╝dafrika (Symbolbild): Die Verhandlung hielt das ganze Land in Atem. (Quelle: U.J. Alexander/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Urteil in S├╝dafrika: Um Versicherungsgelder einzustreichen, lie├č eine Polizistin nacheinander mehrere Verwandte t├Âten ÔÇô und legte auch selbst Hand an. Nun ist sie zu sechs Mal lebensl├Ąnglicher Haft verurteilt worden.

Weil sie nach und nach ihren Freund und f├╝nf Verwandte ermordet hat, um unter anderem deren Lebensversicherungen zu kassieren, ist eine ehemalige Polizistin in S├╝dafrika zu sechs Mal lebensl├Ąnglich sowie zu weiteren 95 Jahren Haft verurteilt worden. Die hohe Strafe solle sicherstellen, dass die 46-J├Ąhrige niemals wieder aus dem Gef├Ąngnis komme, sagte Richter Ramarumo Monama am Freitag.

Das Gericht in Johannesburg hatte Nomia Rosemary Ndlovu bereits im vergangenen Monat schuldig gesprochen, zwischen 2012 und 2017 ihren Cousin, eine ihrer Schwestern, ihren Freund, ihre Nichte, ihren Neffen und einen weiteren Verwandten umgebracht zu haben. Meist heuerte sie daf├╝r Auftragskiller an, die Schwester aber vergiftete und erw├╝rgte sie selbst.

Weitere Morde geplant

Insgesamt soll Ndlovu umgerechnet ├╝ber 80.000 Euro aus Lebens- und Sterbegeldversicherungen kassiert haben, die sie zuvor im Namen ihrer Opfer abgeschlossen hatte. 2018 wollte sie auch ihre Mutter t├Âten lassen, w├Ąhrend ein zweiter Killer das Haus einer weiteren Schwester niederbrennen sollte, in dem diese mit ihren f├╝nf Kindern lebte. Der Mann aber informierte die Polizei, und diese konnte die Ex-Kollegin schlie├člich ├╝berf├╝hren.

Weitere Artikel

Neues Brandgutachten
Fall Oury Jalloh: Erneute Ermittlungen nicht ausgeschlossen
"Break the silence" steht auf einem Plakat in Gedenken an Oury Jalloh: Die genauen Umst├Ąnde des Todes konnten noch nicht gekl├Ąrt werden.

Fast dreimal so schnell wie erlaubt
Mann rast mit 221 km/h durch den Elbtunnel
Zufahrt auf der Autobahn 7 in den Elbtunnel (Symbolbild): Dem Fahrer drohen ein hohes Bu├čgeld und ein dreimonatiges Fahrverbot.

"Liebe und Unterst├╝tzung"
Nach Rettung von Cleo ÔÇô Eltern danken der Polizei
Cleo Smith: Das vierj├Ąhrige M├Ądchen wurde 18 Tage nach ihrer Entf├╝hrung in Australien wiedergefunden.


Der Prozess mit all seinen gruseligen Details wurde gro├čteils live im s├╝dafrikanischen Fernsehen ├╝bertragen. Wochenlang zog er eine schockierte Nation in seinen Bann.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Spaniens Parlament billigt neues Sex-Gesetz
Von Liesa W├Âlm
SerienmordS├╝dafrika
Justiz & Kriminalit├Ąt




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website