Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Für Versicherungsgeld: Polizistin beging Serienmord an eigener Familie

Für Versicherungsgelder  

Polizistin beging Serienmord an eigener Familie

05.11.2021, 21:54 Uhr | AFP

Für Versicherungsgeld: Polizistin beging Serienmord an eigener Familie. Aufsehenerrender Prozess in Südafrika (Symbolbild): Die Verhandlung hielt das ganze Land in Atem.  (Quelle: imago images/U.J. Alexander)

Aufsehenerrender Prozess in Südafrika (Symbolbild): Die Verhandlung hielt das ganze Land in Atem. (Quelle: U.J. Alexander/imago images)

Urteil in Südafrika: Um Versicherungsgelder einzustreichen, ließ eine Polizistin nacheinander mehrere Verwandte töten – und legte auch selbst Hand an. Nun ist sie zu sechs Mal lebenslänglicher Haft verurteilt worden. 

Weil sie nach und nach ihren Freund und fünf Verwandte ermordet hat, um unter anderem deren Lebensversicherungen zu kassieren, ist eine ehemalige Polizistin in Südafrika zu sechs Mal lebenslänglich sowie zu weiteren 95 Jahren Haft verurteilt worden. Die hohe Strafe solle sicherstellen, dass die 46-Jährige niemals wieder aus dem Gefängnis komme, sagte Richter Ramarumo Monama am Freitag.

Das Gericht in Johannesburg hatte Nomia Rosemary Ndlovu bereits im vergangenen Monat schuldig gesprochen, zwischen 2012 und 2017 ihren Cousin, eine ihrer Schwestern, ihren Freund, ihre Nichte, ihren Neffen und einen weiteren Verwandten umgebracht zu haben. Meist heuerte sie dafür Auftragskiller an, die Schwester aber vergiftete und erwürgte sie selbst.

Weitere Morde geplant

Insgesamt soll Ndlovu umgerechnet über 80.000 Euro aus Lebens- und Sterbegeldversicherungen kassiert haben, die sie zuvor im Namen ihrer Opfer abgeschlossen hatte. 2018 wollte sie auch ihre Mutter töten lassen, während ein zweiter Killer das Haus einer weiteren Schwester niederbrennen sollte, in dem diese mit ihren fünf Kindern lebte. Der Mann aber informierte die Polizei, und diese konnte die Ex-Kollegin schließlich überführen.

Der Prozess mit all seinen gruseligen Details wurde großteils live im südafrikanischen Fernsehen übertragen. Wochenlang zog er eine schockierte Nation in seinen Bann.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: